Hyaluronsäure

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

CAS-Nummer 9004-61-9; Hyaluronan; hyaluronic acid (engl.)

Definition

Hyaluronsäure ist ein wichtiges Mukopolysaccharid (Glykosaminoglykan) bei dem Glucuronsäure mit N-Acetylglukosamin glykosidisch verbunden ist. Dieses ist wiederum mit der nächsten Glucuronsäure in der polymeren Kette verknüpft. Eine Kette besteht typischerweise aus 250 bis 50.000 Disaccharideinheiten. Die Hyaluronsäure ist eine visköse Substanz mit einem enormen Wasserbindungsvermögen. 1g Hyaluronsäure kann etwa 6L Wasser binden. Hyaluronsäure ist ein Bestandteil der extrazellulären Matrix (EZM) von Wirbeltieren.
Gewonnen wird Hyaluronsäure wird z.T.  aus tierischem Ausgangsmaterial (z. B. Hahnenkamm) oder auch biotechnologisch. Bei den aus Hahnenkämmen gewonnenen Hyaluronsäureprodukten kann es bei einer vorliegenden Sensibilisierung gegen Vogelproteine zu allergischen Reaktionen kommen (Verunreinigungen der Präparate).
Hyaluronsäure liegt in vielen Geweben, so auch im Bindegewebe der Haut als langkettiges Polysaccharid vor und verleiht dem Gewebe eine plastische Festigkeit. Beispielhaft besteht der Glaskörper des menschlichen Auges zu 98 % aus Wasser, das an 2 % Hyaluronsäure gebunden ist. Weiterhin ist die Hyaluronsäure Hauptbestandteil der Gelenksynovia.
Weiterhin ist die Hyaluronsäure an der Bildung der noch größeren Proteoglykanen (z.B. im hyalinen Knorpel) beteiligt.
Die Hyaluronsäure wird von integralen Membranenzymen (Hyaluronsäure-Synthasen) zusammengefügt. Wirbeltiere besitzen 3 unterschiedliche HA-Synthasen (HAS1 - HAS3). Diese Enzyme übertragen in die wachsende Kette stets neue Monosaccharidbausteine. Diese wird schließlich durch einen ABC-Transporter aus der Zelle ausgeschleust und gelangt ins Interstitium.
Hyaluronsäureapplikationen finden in der Medizin breite Anwendungen.
 

Anwendungsgebiet/Verwendung

Medizinische und kosmetische Indikationen:
Hyaluronsäure bei akuten und chronischen Wunden:
Eine Verwendung von Hyaluronsäure in Hydrogelen zur Wundversorgung wird propagiert. Belastbare Ergebnisse sind abzuwarten.

Hyaluronsäure bei trocknen Schleimhäuten
Einige Nasensprays enthalten Hyaluronsäure, um der Austrocknung der Nasenschleimhäute entgegenzuwirken. Auch in Augentropfen zur Behandlung einer Sicca-Symptomatik (trockenes Auge) kann Hyaluronsäure angewendet werden.
 
Intraartikuläre Applikationen von Hyaluronsäure bei Arthrose
Die Datenlage hinsichtlich ihrer tatsächlichen Effizienz wird von Experten als zweifelhat angesehen.

Einsatz der Hyaluronsäure als injizierbares Füllmaterial in der ästhetischen Medizin
Die Anwendung von Hyaluronsäure in der ästhetischen Medizin ist ein seit langem ein etabliertes Verfahren. Hyaluronsäurepräparate gehören zu den weitaus am häufigsten eingesetzten Materialien die als injizierbare Füllmaterialien (Filler) zur Faltenunterspritzung eingesetzt. Weiterhin dienen Hyaluronsäurefiller zum Modellieren der Lippen (Vergrößerung, „aufspritzen“) oder zum Aufbau von Gesichtskonturen. Der Effekt der Filler auf Hyaluronsäurebasis bleibt für 6–9 Monate erhalten. Die Behandlung kann beliebig oft wiederholt werden. Zunehmend gebräuchlich sind Präparate basierend auf nicht-animalischer, stabilisierter Hyaluronsäure (NASHA). Diese Präparate wurden speziell für die Behandlung von Körperdeformationen entwickelt.
Propagiert wird der Einsatz der Hyaluronsäure bei der Behandlung von atrophischen (unter das Hautniveau eingesenkten) Narben. Inwieweit durch dieses Verfahren eine Kollagenproduktion angestoßen wird, und damit ein dauerhaft bleibender Effekt bewirkt wird, ist unklar.  

Hyaluronsäure zum topischen Einsatz in der Kosmetik
Hyaluronsäurepräparate werden weit verbreitet in Kosmetika eingesetzt, u.a. auch als oral (!) applizierbare Präparate.  Da die Hyaluronsäuremoleküle infolge ihrer Größe nicht von der Haut aufgenommen werden, werden Hyaluronfragmente (Hydrolyzed Sodium Hyaluronate) für diesen Zweck eingesetzt. Von dieser „niedermolekularen Hyaluronsäure“ wird eine Penetration in die Haut angenommen. Hierzu liegen einige Studien mit positiven Aussagen vor, die weiterer Bestätigung bedürfen.

Unerwünschte Wirkungen

An Nebenwirkungen wurden injektionstechnisch bedingte Infektionen (Erysipel, Abszesse) sowie  late onset (nach 8-10 Wochen) auftretende, lokale granulomatöse Reaktionen die je nach Studie bei 0,5% und 4,5% der behandelten Personen auftreten. Weiterhin wurde die Aktivierung einer Sarkoidose beschrieben. Generalisierte Exantheme können nach intraartikulären Injektionen der Hyaluronsäure auftreten.
 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Beleznay K et al.(2015) Delayed-onset nodules secondary to a smooth cohesive 20 mg/mL hyaluronic acid filler: cause and management. Dermatol Surg 41:929-939.
  2. Beniamino P et al. (2016) Cross-linked hyaluronic acid in pressure ulcer prevention. J Wound Care 25:400-405.
  3. Bulam H et al. (205) A severe acute hypersensitivity reaction after a hyaluronic Acid with lidocaine filler injection to the lip. Arch Plast Surg 42:245-247.
  4. Dalmedico MM et al. (2016) Hyaluronic acid covers in burn treatment: a systematic review. Rev Esc Enferm USP 50:522-528.
  5. França Wanick FB et al. (2016) Skin Remodeling Using Hyaluronic Acid Filler Injections in Photo-Aged Faces. Dermatol  Surg 42:352-359.
  6. Goodman GJ (2015) An interesting reaction to a high- and low-molecular weight combination hyaluronic acid. Dermatol Surg 41 Suppl 1:S 164-166.
  7. König B et al. (2010) Hyaluronsäure – nur eine Füllsubstnaz?nJ Ästhet Chir 3: 6-11
  8. Mermin D et al. (2016) A case of hyaluronic acid injections triggering cutaneous sarcoidosis at previously treated sites. J Eur Acad Dermatol Venereol doi: 10.1111/jdv.13719.
  9. Micheels P et al. (2016)  Visual, Ultrasonographic, and Microscopic Study on Hyaluronic Acid-Based Gel. J Drugs Dermatol 15:1092-1098.
  10. Poetschke J et al. (2016) Anti-wrinkle  creams with hyaluronic acid: how effective are they?. MMW Fortschr Med 158 Suppl 4:1-6.
  11. Prasetyo AD et al. (2016) Hyaluronic acid fillers with cohesive polydensified matrix for soft-tissue augmentation and rejuvenation: a literature review. Clin Cosmet Investig Dermatol 9:257-280.
  12. Wang Y et al. (2016) Hyaluronan oligosaccharides promote diabetic wound healing by increasing angiogenesis. Pharmacol Rep 68:1126-1132.
  13. http://www.gd-online.de/german/veranstalt/images2012/GD_Leitlinie_Dermokosmetika_gegen_Hautalterung_1.3.2012.pdf

 

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017