Humanes T-Zell-lymphotropes Virus

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

HTLV; humanes T-Zell-Leukämievirus

Erstbeschreiber

Gallo, 1980

Definition

Retroviren, die maligne Lymphome, Leukämien und neurologische Erkrankungen auslösen können. Reservoir sind CD4-T-Lymphozyten.

Erreger

Humanes T-Zell-lymphotropes Virus 1 und 2I (fraglich auch 3 und 4), Familie: Retroviridae, Unterfamilie: Orthoretrovirinae, Gattung: Deltaretrovirus

Vorkommen/Epidemiologie

  • Vorkommen: Mittel- und Südamerika, Karibik, Japan, tropisches Afrika, USA, Mittlerer Osten.
  • Übertragung: konnatal, Bluttransfusionen, Muttermilch, Intimkontakte, verunreinigte Kanüle.
  • HTLV 2 zeigt sich westlichen Ländern (insbesondere den USA) hauptsächlich bei Drogenabhängigen. Ebenso besteht bei isoliert lebenden Eingeborenenstämme hohe Prävalenz. In Europa kommt das Virus praktisch nicht vor.
  • Die Zahl der HTLV-1-Infizierten ist nicht bekannt aber als deutlich geringer anzunehmen als HTLV 1 (weltweit ca. 15-20 Mio.).

Ätiologie

Viren sind in den mononukleären Zellen des peripheren Blutes, Infiltraten und Nervenzellen nachweisbar, die eine chronische Entzündung verursachen. Strittig ist, ob Autoimmunprozesse eine Rolle in der Pathogenese spielen.

Klinisches Bild

  • HTLV-1, seltener HTLV-2 induzierte Erkrankungen:
    • Malignes Lymphom (Adulte(s) T-Zell-Lymphom/Leukämie (HTLV+)
    • Spinale Myelodegeneration (HTLV-1-Myelopathie) mit begleitendem Immundefekt
    • Opportunistische Infektionen wie Skabies, Pneumocystis jiroveci-Pneumonie und Strongyloidiasis.
    • HTLV-1-assoziierte infective Dermatitis (HTLV-1 associated infective dermatitis): seltene, schwere, exsudative ekzematöse Hautveränderungem an Kopf, Axillen und der Leistengegend.  Vorwiegend zeigen sich multiple disseminierte oder konfluierte kleine Papeln, bis hin zum generalisierten Befall. Die Hautveränderungen gehen der Myelopathie voraus. Vermutlich liegt eine allergische Fernreaktion auf superinfizierende Bakterien vor ( Id-Reaktion).
    • Myelopathie: beginnt meist in der 5. Lebensdekade. Inkubationszeit: 12 Monate. Langsam progrediente spastische Paraparese, gesteigerter Muskeltonus, Hyperreflexie, lumbale Rückenschmerzen, Harndrang mit Inkontinenz und sexuelle Impotenz, Schwäche der proximalen Beinmuskulatur.
    • Autoimmunsyndrome (begleitend) wie Uveitis, Arthritis und Sjögren-Syndrom.
  • Es finden sich mehrheitlich gesunde HTLV-I-Träger.

Diagnose

  • Lymphozytose, aktivierte Lymphozyten, erhöhter CD4/CD8-Quotient.
  • Polyklonale Antikörperproduktion.
  • Seruantikörper (ELISA, Immunblot).
  • Direkter Virusnachweis in Blut und Gewebe mittels PCR.

Therapie

Symptomatisch. Ggf. Behandlung opportunistischer Infektionen.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Marchetti MA et al. (2015) Cutaneous manifestations of human T-cell lymphotrophic virus type-1-associated adult T-cell leukemia/lymphoma: a single-center, retrospective study. J Am Acad Dermatol 72:293-301
  2. Murata K, Yamada Y (2007) The state of the art in the pathogenesis of ATL and new potential targets associated with HTLV-1 and ATL. Int Rev Immunol 26: 249-268
  3. Taylor G (2007) Molecular aspects of HTLV-I infection and adult T-cell leukaemia/lymphoma. J Clin Pathol 60: 1392-1396
  4. Torres-Cabala CA et al. (2015) HTLV-1-associated infective dermatitis demonstrates low frequency of FOXP3-positive T-regulatory lymphocytes. J Dermatol Sci 77:150-155
  5. Tsukasaki K et al. (2014) Human T-cell lymphotropic virus type I-associated adult T-cell leukemia-lymphoma: new directions in clinical research. Clin Cancer Res 20: 5217-5225
  6. Yoshida N et al. (2015) Incidence of adult T-cell leukemia/lymphoma in nonendemic areas. Curr Treat Options Oncol 16:321

Verweisende Artikel (2)

Infektionskrankheiten der Haut; Protoonkogene;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017