Hidrozystom D23.L

Zuletzt aktualisiert am: 07.12.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Hidrocystoma; Schweißdrüsenzyste

Erstbeschreiber

Robinson AR, 1893

Definition

Transparente zystische Papeln, die als Retentionszysten des Ausführungsganges ekkriner und apokriner Schweißdrüsen aufgefasst werden. Neuere immunhistologische Untersuchungen belegen jedoch, dass die (immer noch gültige) histologische Unterscheidung in apokrine und ekkrine Hidrozystome nicht mehr aufrechterhalten werden kann, da einige ekkrine Hidrozystome apokrine Antigene exprimieren.

Einteilung

Die Unterscheidung in ekkrin und apokrin erfolgt hier nur aus historischen Gründen. Man unterscheidet:

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Blugerman G et al. (2003) Multiple eccrine hidrocystomas: a new therapeutic option with botulinum toxin. Dermatol Surg 29: 557-559
  2. De Viragh PA et al. (1997) Apocrine cystadenoma, apokrine hidrocystoma, and eccrine hidrocystoma: Three distinct tumors defines by expression of keratins and human milk fat globulin 1. J Cutan Pathol 24: 249-255
  3. Robinson AR (1893) Hidrocystoma. J Cutan Genitourin Dis 11: 293-303

Verweisende Artikel (3)

Hidrocystoma; Kolloidmilium; Schweißdrüsenzyste;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 07.12.2017