Hidradenoma papilliferum D23.L

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Adenom der Vulva tubuläres; Hidradenom der Vulva; Tubuläres Adenom der Vulva

Erstbeschreiber

Kaposi, 1874

Definition

Seltener, gutartiger Adnextumor (des weiblichen Genitalbereiches) mit apokriner Differenzierung.

Manifestation

Postpubertär, vor allem 3. und 5. Lebensjahrzehnt.

Lokalisation

Vor allem Vulva, Innenseite der Labien, Perineum. Seltener extragenital lokalisiert, meist an Augenlid, Gehörgang, Nasenrücken, Brustregion. Ganz vereinzelt auch Beobachtungen bei Männern am Präputium.

Klinisches Bild

Intradermal oder subkutan gelegener, meist solitärer, 0,5-1,0 cm großer, prall elastischer, langsam wachsender Tumor. Druckatrophie der darüberliegenden Epidermis bei größeren Tumoren mit hellroten, körnigen Granulationen an der Oberfläche. Ulzeration möglich.

Histologie

Zystische, gut umgrenzte dermale Geschwulst ohne Bezug zum Deckepithel. Parenchym aus tubulären und papillären Komplexen, die kleine oder größere Sekretansammlungen umschließen. Epithel aus großen zylindrischen Zellen mit blassem eosinophilem Zytoplasma und uniformen, basophilen Kernen. In duktalen Abschnitten können die Epithelien das für die apokrine Sekretion typische Dekapitationszeichen aufweisen. Keine Mitosen.

Differentialdiagnose

Komplikation

Selten maligne Entartung oder Entwicklung eines M. Paget über einem Hidradenoma papilliferum.

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Aktepe F et al. (2003) Tubular apocrine adenoma in association with syringocystadenoma papilliferum. Dermatol Online J 9: 7
  2. Handa Y et al. (2003) Large ulcerated perianal hidradenoma papilliferum in a young female. Dermatol Surg 29: 790-792
  3. Hsu PJ et al. (2003) Mixed tubulopapillary hidradenoma and syringocystadenoma papilliferum occurring as a verrucous tumor. J Cutan Pathol 30: 206-210
  4. Kaposi M (1874) Hebra diseases of the skin. Lymphangioma tuberosum multiplex. The New Sydenham Society (London) 3: 386
  5. Lee HJ et al. (2002) Nevus comedonicus with hidradenoma papilliferum and syringocystadenoma papilliferum in the female genital area. Int J Dermatol 41: 933-936
  6. Massad LS (1996) Metastatic clear cell eccrine hidradenocarcinoma of the vulva: survival after primary surgical resection. Gynecol Oncol 61: 287-290
  7. Omole F et al. (2003) Management of Bartholin's duct cyst and gland abscess. Am Fam Physician 68: 135-140
  8. Smith FB et al. (2003) Hidradenoma papilliferum of nasal skin. Arch Pathol Lab Med 127: 86-88
  9. Stefanato CM et al. (2000) Extramammary Paget disease with underlying hidradenoma papilliferum: guilt by association? Am J Dermatopathol 22: 439-442
  10. Tanaka M, Shimizu S (2003) Hidradenoma papilliferum occurring on the chest of a man. J Am Acad Dermatol 48: 20-21
  11. Virgili A et al. (2000) Vulvar hidradenoma papilliferum. A review of 10.5 years' experience. J Reprod Med 45: 616-618

Weiterführende Artikel (3)

Granuloma pyogenicum; Hidrozystom, ekkrines; Zyste;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017