Hermansky-Pudlak-Syndrom E70.36

Erstbeschreiber

Hermansky u. Pudlak, 1959

Definition

Seltenes, autosomal-rezessiv vererbtes Syndrom, gekennzeichnet durch die Trias:
  • Okulokutaner Albinismus (Tyrosinase-positiv).
  • Hämorrhagische Diathese aufgrund einer Verminderung der Anzahl von dense-bodies in den Thrombozyten (thrombozytärer Speicherdefekt).
  • Akkumulation von ceroid- und lipofuszinähnlichen Substanzen in verschiedenen Zellen, Geweben und im Urin (häufig Lungenfibrose).

Vorkommen/Epidemiologie

Höchste Prävalenz (1/2.000 Einwohner) in einigen Landesteilen von Puerto Rico; außerhalb von Purto Rico sehr selten auftretend.

Ätiopathogenese

Autosomal-rezessiv vererbte Defekte der Hermansky-Pudlak-Syndrom-Gene mit konsekutiven Defekten der dort kodierten HPS-Polypeptide oder HPS-Proteine, die als Membranproteine in zytoplasmatischen Organellen auftreten und durch Einlagerung von Zeroid zum Defekt von zytoplasmatischen Organellen (Melanosomen, dense granulae in Thrombozyten und Lysosomen) führen. Mindestens 6 verschiedene Genloci (Krankheitsbilder: HPS1-HPS6) sind bislang beschrieben: Genlokus HPS1-Gen: 10q23.1; Genlokus HPS2-Gen (kodiert für Adaptin): Chr.5; Genlokus HPS3-Gen: 3q24; Genlokus HPS4-Gen: 22q11.2-q12.2; Genlokus HPS5-Gen: 11p15-p13; Genlokus HPS6-Gen: 10q24.32.

Klinisches Bild

Verschiedene Ausprägungsgrade sind möglich, von generalisiert kutaner Hypopigmentierung bis hin zu normal pigmentierter Haut. Der Augenhintergrund ist immer vollkommen depigmentiert. Meist leicht- bis mittelgradige hämorrhagische Diathese mit Epistaxis, Hämatomen, Gingivablutungen. Die Blutungszeit nach Duke reicht von 1,5 bis 30 Min. Die gestörte Melanosomenbildung führt zu einer erhöhten Lichtempfindlichkeit mit Prädisposition zu aktinischen Keratosen und weiteren Neoplasien der Haut.

Komplikation

Interstitielle Lungenfibrose nach dem 30. Lebensjahr durch Ablagerung von lipofuszinähnlichem Material in Alveolarmakrophagen.

Nephropathien können auftreten. Lebensbedrohliche Blutungen können eintreten, z.B. bei Entbindungen.

Frühes Auftreten von aktinischen KeratosenBasalzellkarzinomenspinozellulären Karzinomen. S.a.u. Albinismus.

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Anderson PD et al. (2003) Hermansky-Pudlak syndrome type 4 (HPS-4): clinical and molecular characteristics. Hum Genet 113: 10-17
  2. Berz F et al. (1996) Albinismus, Thrombopathie, Zeroidspeicherkrankheit - Hermansky-Pudlak-Syndrom. Klin Pädiatr 208: 83–87
  3. Clark R et al. (2003) Lytic granules, secretory lysosomes and disease. Curr Opin Immunol 15: 516-521
  4. Hermansky F, Pudlak P (1959) Albinism associated with hemorrhagic diathesis and unusual pigmented reticular cells in the bone marrow: report of two cases with histochemical studies. Blood 14: 162-169
  5. Huizing M et al. (2003) Disorders of vesicles of lysosomal lineage: the Hermansky-Pudlak syndromes. Curr Mol Med 2: 451-467
  6. Mitsui H et al. (2002) Does Hermansky-Pudlak syndrome predispose to systemic lupus erythematosus? Br J Dermatol 146: 908-911

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 17.05.2018