Hepatitis C Hautveränderungen

Zuletzt aktualisiert am: 06.09.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Die Hepatitis C ist eine akute oder chronische Infektion (> 6 Monate) durch das Hepatitis-C-Virus (HCV), ein hepatotropes RNA-Virus von dem 6 Gentypen (1-6) bekannt sind. Die Infektion hinterlässt keine bleibende Immunität. Extrahepatische Beteiligungen sind vielgestaltig und polyätiologisch. Sie betreffen das lymphatisch-immunologische System, Schilddrüse, Niere, Skelettsystem und Haut. Hautveränderungen werden bei 20-40% der Patienten mit akuter oder chronischer HCV-Infektion nachgewiesen.

Einteilung

Hautveränderungen die im Gefolge einer HCV-Infektion auftreten, können wie folgt unterteilt werden.

  • Frühe Phase der Virusinfektion:
    • Ikterus (25%)
    • Unspezifische Exantheme (selten)
    • Pruritus  
  • Chronische Phase der Virusinfektion (> 6 Monate)
    • Unspezifische Exantheme im Kindesalter:  Gianotti-Crosti-Syndrom
    • HCV-induzierte autoimmunologische Erkrankungen mit konsekutiven dermatologischen Erscheinungen  (bei etwa 20% der Pat. mit chronischer Hepatitis C finden sich ohne Zeichen der Autoimmunhepatitis  positive ANA und anti-LMK1 = liver kidney microsome-Ak gegen Cytochrome P 450 – typisch für Autoimmunhepatitis); 50% der Pat. haben einen positiven RF.
    • HCV-induzierte autoimmunologische Erkrankungen ohne unmittelbarer  (aber sekundär möglichen) dermatologischer Symptomatik:
      • Rheumatoide Arthritis
      • Idiopathische Thrombozytopenie (Purpura).         
      • Membranoproliferative und membranöse Glomerulonephritis (Leukozytoklastische Vaskulitis)
      • Chronische lymphozytäre Thyreoiditis - Hashimoto-Thyreoiditis (Vitiligo, Alopecia areata)
      • HCV-induzierte Insulin-Resistenz mit konsekutivem (Insulin-resistentem) Diabetes mellitus (15% der Infizierten)
      • Positive ANA  (20% der HCV-Infizierten)
    • Weitere sekundäre Haut – und Systemveränderungen als Folge der persistierenden HCV-Infektion (Chronische Hepatitis > 6 Monate):
      • Erhöhtes Risiko für Non-Hodgkin-Lymphome
      • Aktivierte Psoriasis
      • REM-Syndrom
      • Erhöhte Koproporphyrin-Ausscheidungen im Urin (in größeren Studien bis zu 40% der HCV-Infizierten auch in frühen Phasen der HCV-Infektion; der Zusammenhang ist bisher nicht geklärt). Keine klinische Zeichen der Photosensitivität.   
      • Sekundäre Hautveränderungen durch eine sich entwickelnde oder manifeste Leberzirrhose mit den typischen Leberhautzeichen (hier nicht aufgeführt):
  • Sekundäre Hautveränderungen durch die antivirale Therapie

 

Vorkommen/Epidemiologie

Etwa 3% der Weltbevölkerung sind chronisch mit dem HCV infiziert. Die Prävalenz in Deutschland liegt bei 0,3% der Bevölkerung, in den mediterranen Ländern bei 2-3%, in einigen Ländern Afrikas  bei bis zu 22%.  Riskogrupppen sind  i.v. Drogenabhängige (85% sind HCV-positiv), unsteriles Piercings, HIV-und/oder HBV-Infizierte.  

Klinisches Bild

Akute HC-Infektionen verlaufen zu 75% asymptomatisch, zu 25% symptomatisch (ikterisch). Symptomatische HCV-Infektionen heilen in der Hälfte der Fälle spontan aus.  Asymptomatische Infektionen führen i.A. zu einem chronischen Verlauf. 20% der Pat. mit asymptomatischer Infektion entwickeln eine Leberzirrhose. Es existiert eine erhöhte Rate an Leberzellkarzinomen. HIV/HCV-Doppelinfektionen verlaufen oft rasch progredient und sind häufiger cholestatisch.  

 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Brito-Zerón P et al. (2015) How hepatitis C virus modifies the immunological profile of Sjögren syndrome: analysis of 783 patients. Arthritis Res Ther 17:250.
  2. Crowson AN et al. (2003) The dermatopathologic manifestations of hepatitis C infection: a clinical, histological, and molecular assessment of 35 cases. Hum Pathol 34: 573-579
  3. Ito A et al. (2003) Purpura with cold urticaria in a patient with hepatitis C virus infection-associated mixed cryoglobulinemia type III: successful treatment with interferon-beta. J Dermatol 30: 321-325
  4. Halawani MR (2014)Dermatological manifestations of hepatitis C virus infection in Saudi Arabia. Saudi Med J 35:531-537.
  5. Kim H (2003) Erythema elevatum diutinum in an HIV-positive patient.
    J Drugs Dermatol 2:411-412.
  6. Miyagawa S et al. (1990) Acral granulomatous dermatosis. Br J Dermatol 122: 709-713
  7. Pinto-Almeida T et al. (2013) Cutaneous lesions and finger clubbing uncovering hypocomplementemic urticarial vasculitis and hepatitis C with mixed cryoglobulinemia. An Bras Dermatol 88:973-976.
  8. Reyes-Avilés E et al. (2015) Presence of Rheumatoid Factor during Chronic HCV Infection Is Associated with Expansion of Mature Activated Memory B-Cells that Are Hypo-Responsive to B-Cell Receptor Stimulation and Persist during the Early Stage of IFN Free Therapy. PLoS One 10:e0144629.
  9. Song J et al. (2016) Lack of evidence of hepatitis in patients with oral lichen planus in China: A case control study. Med Oral Patol Oral Cir Bucal 21:e161-e168.
  10. Taborelli M et al. (2016) Hepatitis B and C viruses and risk of non-Hodgkin lymphoma: a case-control study in Italy. Infect Agent Cancer 11:27.
  11. Younossi Z et al. (2016) Extrahepatic Manifestations of Hepatitis C: A Meta-analysis of Prevalence, Quality of Life, and Economic Burden. Gastroenterology 150:1599-1608.
  12. Ural I et al. (2002) Nodular vasculitis associated with chronic hepatitis C. J Eur Acad Dermatol Venereol 16: 298-289
  13. Vogeser M et al. (1999) Urinary porphyrin excretion in hepatitis C infection.  Clin Chem Lab Med 37:799-804.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 06.09.2018