Hamartom, neurofollikuläres Q85.8

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Sehr seltener Adnextumor mit Haarfollikeldifferenzierung.

Lokalisation

Gesicht, Nase.

Klinisches Bild

Solitär auftretende, hautfarbene, feste, 0,3-0,7 cm große Papel. Klinisch uncharakteristisch. Histologischer Zufallsbefund.

Histologie

Abnorm hyperplastische Talgdrüsen-Haar-Einheit, eingebettet in einem breiten fibromyxoiden Stroma mit eingestreuten S100 positiven Zellen, Zellen die Neuronen-spezifische Enolase exprimieren sowie Synaptophysin, als Zeichen der neurogenen Differenzierung.

Differentialdiagnose

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Barr RJ et al. (1989) Neurofollicular hamartoma: a light microscopic and immunohistochemical study. J Cutan Pathol 16: 336-441
  2. Sangueza OP et al. (1994) Neurofollicular hamartoma. A new histogenetic interpretation. Am J Dermatopathol 16: 150-154
  3. Nova MP et al. (1991) Neurofollicular hamartoma. A clinicopathological study.Am J Dermatopathol 13: 459-462
  4. Xie DL et al. (1999) Neurofollicular hamartoma with strong diffuse S-100 positivity: a case report. Am J Dermatopathol 21: 253-255

Verweisende Artikel (1)

Fibrofollikulom;

Weiterführende Artikel (2)

Fibrofollikulom; Trichodiskom;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014