Hämangiom papilläres D18.01

Zuletzt aktualisiert am: 27.04.2016

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Seltener, gutartiger (in seiner Entität noch nicht gefestigter), solitärer, dermaler Gefäßtumor, seltner > 1,0cm, der klinisch als rotes oder bläuliches oberflächenglattes Knötchen darstellt. Publiziert wurden auch Fälle von multiplen papillären Hämangiomen.     

Histologie

In der Dermis imponieren unscharf begrenzte, zelldichte, lobuläre vaskuläre Proliferate mit einem papillären, verzweigten Strukturmuster; diese entwicklen sich innerhalb von ektatischen dünnwandigen Gefäße.

Es besteht eine große Ähnlichkeit mit dem glomeruloiden Hämangiom. Jedoch fehlt offenbar die Assoziation mit dem POEMS-Syndrom.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Paek JO et al. (2013) An eccrine angiomatous hamartoma with histopathological features of a papillary haemangioma in a neonate. Clin Exp Dermatol 38:617-621.
  2. Rammeh S et al. (2014)  Papillary haemangioma: a case report of multiple facial location. Pathologica 106:67-69.
  3. Seibel I et al. (2014) Long-term results after proton beam therapy for retinal papillary capillary hemangioma. Am J Ophthalmol 158:381-386.

 

Weiterführende Artikel (2)

Hämangiom glomeruloides; POEMS-Syndrom;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 27.04.2016