Grenzstrahlentherapie

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Heute nur noch wenig verwendete elektromagnetische Strahlung mit einer mittleren Wellenlänge von 0,2 nm und einer Gewebehalbwerttiefe von nur 0,5 mm. Zur Erzeugung benötigt man Röntgengeräte mit einer Anodenspannung von 8–17 kV und einem Berylliumfenster. Grenzstrahlen vermindern die Zahl an Langerhans-Zellen in der Epidermis.

Unerwünschte Wirkungen

Pigmentverschiebungen. Bei einer lebenszeitlichen Höchstdosis von 100 Gy je behandelter Hautzone ist die Gefahr der Karzinomentstehung zu vernachlässigen.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Lindelöf B (1989) Grenzstrahlentherapie. Hautarzt 40: 4–7
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014