Granuloma inguinale A58.x0

Synonym(e)

Donovaniosis; Granuloma pudendum chronicum; Granuloma venereum; serpiginous ulcer of the genitalia; Ulcerating granulom of the pudenda

Erstbeschreiber

McLeod, 1882

Definition

In tropischen und subtropischen Gebieten endemisch vorkommende, niedrig kontagiöse, sexuell übertragene, chronische granulomatöse Infektionskrankheit der Genital- und Perigenitalregion.

Erreger

Calymmatobacterium granulomatis (früher als Donovania granulomatis bezeichnet), ein umkapseltes gramnegatives Stäbchen. Taxonomisch den Klebsiellen zugeordnet und synonym auch als Klebsiella granulomatis bezeichnet. Der Erreger lebt intrazellulär (Leukozyten, Histiozyten; Plasmazellen). Eine Kultur ist zwar möglich (Dottersack), gilt jedoch als schwierig. Übertragung durch Geschlechtsverkehr.

Vorkommen/Epidemiologie

Endemisch in Indien, der Karibik, Brasilien, der Westküste Afrikas, den südpazifischen Inseln. Sporadisch auch in Europa, Nordamerika.

Manifestation

Fast ausschließlich bei sexuell aktiven Männern vom 20.-40. LJ. Frauen als latente Keimträgerinnen.

Lokalisation

V.a. Inguinal-, außerdem Genital- und Analregion.

Klinisches Bild

Nach einer Inkubationszeit von 1–12 Wochen Entstehung nicht schmerzhafter, juckender Pusteln, Papeln oder Knoten. Im weiteren Verlauf zunehmende Konfluenz und geschwüriger Zerfall, Ausbildung weicher, leicht blutender, hypertrophischer Granulationen mit samtartiger, hellroter, später auch gelblich schmierig bedeckter Oberfläche. Kontinuierliche Ausbreitung der schmerzlosen, beetartigen Vegetationen zu den Leisten hin. Bei Nichtbehandlung oft Abszessbildung. Lymphknotenschwellungen (Bubonen) sind untypisch. Selten ist bei langwierigem Verlauf die Entstehung eines Lymphödems von Penis, Skrotum oder Labien durch Verlegung der Lymphwege möglich, insbes. als Folge von Sekundärinfektionen.

Diagnose

Erregernachweis aus Gewebsmaterial ( Biopsie, Kürettage). In der Giemsa-Färbung zeigen sich sog. Donovan-Körper (große mononukleäre Zellen mit intrazellulär gelegenen Bakterien). Ausschluss von Ko-Infektionen.

Externe Therapie

Interne Therapie

Verlauf/Prognose

Nach Jahrzehnten Entwicklung eines spinozellulären Karzinoms möglich. Ohne Behandlung chronischer Verlauf, keine Spontanheilung möglich. Bei rechtzeitiger Antibiotikatherapie narbige Abheilung.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Kleine W (1984) Granuloma venereum. Z Hautkr 60: 100–102
  2. McLeod K (1882) Precis of operations performed in the wards of the first surgeon, Medical College Hospital (Rio), during the year 1881. Indian Medical Gazette 17: 113
  3. Morrone A et al. (2003) Donovanosis in developed countries: neglected or misdiagnosed disease? Int J STD AIDS 14: 288-289
  4. Petzoldt D, Gross G (2001) Diagnostik und Therapie sexuell übertragbarer Krankheiten. Leitlinien der Deutschen STD-Gesellschaft. Springer Berlin Heidelberg
  5. Sehgal VN et al. (1984) A clinical profile of Donovanosis in a non-endemic area. Dermatologica 168: 273–278
  6. O'Farrell N (2001) Donovanosis: an update. Int J STD AIDS 12: 423-427
  7. Sexually transmitted diseases treatment guidelines 2002. Centers for Disease Control and Prevention. MMWR Recomm Rep 51(RR-6): 1-78

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017