Granulom aktinisches L92.2

Zuletzt aktualisiert am: 03.12.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

actinic granuloma; AEGCP; Aktinisches Granulom; annular elastolytic gigant cell granuloma; atypical necrobiosis lipoidica fo the face and scalp; giant cell elastophagocytosis; Miescher`s granuloma of the face

Erstbeschreiber

O'Brian, 1975

Definition

Zunächst von O´Brian als riesenzellhaltiges Granulom auf dem Boden einer aktinischen Schädigung beschrieben. Spätere Untersuchungen ließen an der Stichhaltigkeit der chronischen UV-Schädigung als auslösendes Agens Zweifel aufkommen. Weiterhin zeigte es sich, dass diese Erkrankung schon vor O`Brian unter anderen Namen beschrieben wurde (s.o.). Als Varianten (oder auch synonym) werden das Granuloma multiforme und das Granuloma anulare angesehen. Das anuläre elastolytische Riesenzellgranulom dürfte ebenfalls als synonym zum aktinischen Granulom angesehen werden.

Manifestation

Ab dem 40. Lebensjahr. Frauen bevorzugt betroffen. Betroffen sind alle Rassen.

Lokalisation

Licht-, infrarot- oder hitzegeschädigte Hautbereiche, v.a. Gesicht.

Klinisches Bild

Geringfügig juckende, hautfarbene bis rote oder rot-braune, nicht schuppende, feste Papeln und Plaques, die sich langsam zentrifugal ausdehnen und durch Konfluenz anuläre oder zirzinäre Formationen bilden können. Das Zentrum der Plaques ist meist atrophisch eingesunken, die Ränder prominent tastbar. Die Veränderungen können auch im Bereich der Konjunktiven auftreten. In einem größeren Kollektiv wurden bei 40% der Patienten ein Diabetes mellitus nachgewiesen (Gutiérrez-González E et al. 2015).    

Histologie

Sarkoide Granulome mit Riesenzellen und amorph abgelagertem elastotischem Material in der oberen Dermis.

Therapie

Verlauf/Prognose

Abheilung meist nach mehreren Jahren.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Al-Hoqail IA et al. (2002) Actinic granuloma is a unique and distinct entity: a comparative study with granuloma annulare. Am J Dermatopathol 24: 209-212
  2. Gutierrez-Gonzalez E et al. (2013) Elastolytic giant cell granuloma: clinic-pathologic review of twenty cases. Dermatol Online J 19:20019 

  3. Gutiérrez-González E et al. (2015) Elastolytic Actinic Giant Cell Granuloma. Dermatol Clin 33:331-341.

  4. Konar K et al. (2014) Annular elastolytic giant cell granuloma of conjunctiva: a case report. Indian J Ophthalmol 62:361-363

  5. Lim DS, Triscott J (2003) O'Brien's actinic granuloma in association with prolonged doxycycline phototoxicity. Australas J Dermatol 44: 67-70
  6. Limas C et al. (2004) The spectrum of primary cutaneous elastolytic granulomas and their distinction from granuloma annulare: a clinicopathological analysis. Histopathology 44: 277-282
  7. McGrae JD (1986) Actinic Granuloma. Arch Dermatol 122: 43-47
  8. O'Brian JP (1975) Actinic granuloma. An annular connective tissue disorder affecting sun- and heat-damaged (elastotic) skin. Arch Dermatol 111: 460-466
  9. Ragaz A et al. (1979) Is actinic granuloma a specific condition? Am J Dermatopathol 1: 43-50
  10. Steinhoff M et al. (2001) Figurated plaque on actinically damaged skin. Actinic O'Brien granuloma. Hautarzt 52: 551-553

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 03.12.2017