Gonorrhoe, rektale A54.8

Zuletzt aktualisiert am: 09.12.2016

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Man unterscheidet je nach Infektionsmodus:

  • Primäre Rektalgonorrhoe: Primäre Infektion des Rektums, z.B. nach Analverkehr.
  • Sekundäre Rektalgonorrhoe: Exogene Übertragung bei primärer Genitalgonorrhoe.

Klinisches Bild

Leicht entzündlich geröteter Anus, ggf. Juckreiz, Ausfluss möglich. Proktoskopisch gerötete, geschwollene, eitrige Schleimhaut. 

Therapie

S.u. Gonorrhoe; die Standardtherapie ist Ceftriaxon 1,0g i.v./i.m. einmalig zusammen mit Azithromycin 1,5 g p.o. einmalig. 

Alternativ (bei  nachgewiesener Empfindlichkeit): Ceftixim 400mg p.o. zusammen mit Azithromycin 1,5g jeweils einmalig. 

Hinweis(e)

Die rektale Gonorrhoe verläuft bei beiden Geschlchtern häufig asymptomatisch ist damit ein Infektionsreservoir. 

Verweisende Artikel (2)

Hämorrhoidalleiden; Proktitis;

Weiterführende Artikel (2)

Gonorrhoe (Übersicht); Pruritus;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 09.12.2016