Gonoblenorrhoe A54.3

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Ophthalmoblenorrhoe

Definition

Gonorrhoe des Auges. S.a.u. Blenorrhoe.

Ätiopathogenese

Meist Infektion mit gonokokkenhaltigen Sekreten während der Passage des Geburtskanals. Das Risiko bei Infektion der Mutter liegt bei 30-50%. S.a.u. Blenorrhoe. Selten Infektion durch mangelnde Hygiene bei Erwachsenen. Infektionsgefahr für Ärzte bei vaginaler Untersuchung von Patientinnen.

Manifestation

Vor allem bei Neugeborenen.

Klinisches Bild

Eitrige Konjunktivitis mit möglicher Keratitis. Lidödeme. Öffnung der Lider wird schmerzbedingt unmöglich. Herausträufeln gelbgrünrahmigen Eiters, große Kornealulzera, evtl. Perforationen.

Therapie

Wichtig ist die sofortige Behandlung, da es innerhalb von Std. zu Ulzerationen der Hornhaut bis zu Erblindung kommen kann.

Externe Therapie

Bei Verdacht sofortige Behandlung mit Gentamicin-haltigen Externa (z.B. Refobacin Augentropfen, -salbe). Alternativ: Kanamycinsulfat (z.B. Kanamytrex Augentropfen, -salbe), Erythromycin (z.B. Ecolicin Augentropfen, -salbe). Applikation initial 4mal/Std. bis schließlich 1mal/Std., Öffnen der Lidspalte, Auswischen und Spülen des Auges und Einträufeln mehrerer Trp. der Lösung.

Interne Therapie

Cephalosporine wie Ceftriaxon (z.B. Rocephin) 25-50 mg/kg KG/Tag oder Cefotaxim (z.B. Claforan) 2mal/Tag 25 mg/kg KG i.v.

Verlauf/Prognose

Gefahr der Erblindung.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014