Gonadotropine

Zuletzt aktualisiert am: 30.05.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Hypophysenvorderlappenhormone, die im Regelkreis Hypothalamus, Hypophyse, Gonaden wirken. Hierzu gehören das luteinisierende Hormon (LH) und das follikelstimulierende Hormon (FSH). Beide Hypophysenhormone werden durch pulsative Freisetzungen des Gonadotropin-Releasing-Hormons (GnRH) stimuliert.

Allgemeine Information

Normwert: Der Referenzbereich liegt bei Männern LH: 1,7 bis 1,8 U/l, FSH: 1,5 bis 12,4 U/l

LH:

  • Frauen: LH Follikelphase: 2,4 – 12,6 U/l
  • periovulatorisch: 14,0 – 95,6 U/l
  • Lutealphase: 1,0 – 11,4 U/l
  • Postmenopause: 7,7 – 58,5 U/l

FSH:

  • Follikelphase: 3,5 – 12,5 U/l
  • periovulatorisch: 4,7 – 21,5 U/l
  • Lutealphase: 1,7 – 7,7 U/l
  • Postmenopause: 25,8 – 134,8 U/l
     

Pathologisch erniedrigt:  Kallmann-Syndrom, Anorexia nervosa, Hyperprolaktinämie, Hypophysenvorderlappeninsuffizienz, Suppression unter androgenen Anabolika und exogenen Sexualsteroiden.

Pathologisch erhöht:  Menopause, Geschlechtschromosomenanomalien, Klimakterium praecox, Resistant Ovary Syndrome, Hyperandrogenämische Ovarialinsuffizienz

 

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 30.05.2017