Glukokortikosteroide systemische

Zuletzt aktualisiert am: 15.08.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Glucocorticoide systemische; Glukokortikoide systemische; Kortikoide; Systemische Glucocorticoide; Systemische Glukokortikoide; Systemische Glukokortikosteroide; Systemsteroide

Definition

Hormone der Nebennierenrinde, die besonders auf den Kohlenhydrat- und Proteinstoffwechsel einwirken. S.a.u. Cushing-Schwelle.

Halbwertzeit

1,7 h (Cortisol), für die fluorierten und/oder methylierten Cortisolderivate gelten andere Halbwertszeiten.

Indikation

Glukokortikoide werden in der Dermatologie bei einer Reihe von Krankheitsbildern in der Akut- oder Langzeittherapie eingesetzt.

Eingeschränkte Indikation

Schwere Infektionen (nur bei gleichzeitiger kausaler Therapie), kürzlicher Myokardinfarkt, chronisch-stationäre Psoriasis vulgaris, Psychose in der Anamnese, Schwangerschaft 1. Trimenon (Gefahr von Gaumenspalten), Stillzeit (Wachstumshemmung möglich), Tuberkulose in der Anamnese (Reaktivierungsgefahr).

Schwangerschaft/Stillzeit

In einer Metaanalyse (9 Fall-Kontroll-Studien) konnte eine Dosis-Wirkungs-Beziehung bzgl. des Einsatzes von Glukokortikosteroiden in der Schwangerschaft und einem niedrigen Geburtsgewicht nachgewiesen werden. Hierbei war das Risko für ein niedriges Geburtsgewicht erhöht, wenn die Schwangeren während der gesamten Schwangerschaft mehr als 300 g eines stark wirksamen Glukokortikosteroids einnahmen.  Bei mittelstark und schwach wirksamen Glukokortikoiden war diese Nebenwirkung nicht nachweisbar. 

Unerwünschte Wirkungen

Glaukom, Katarakt, Leukozytose, Amenorrhoe, Cushing-Syndrom, Gewichtszunahme, Menstruationsstörungen, metabolische Alkalose, Ödeme, Oligospermie, allergische Reaktionen, Petechien, Ekchymosen, Hautatrophie, Striae cutis distensae, Akne, Wundheilungsstörungen, Blutdrucksteigerung, Thrombose, NNR-Insuffizienz, Infektanfälligkeit, Depression, Pseudotumor cerebri, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Arthralgien, aseptische Knochennekrosen, Myalgien, Osteoporose, Spontanfrakturen, Magen-Darm-Ulzera, Pankreatitis.

Kontraindikation

Glaukom, 8 Wochen vor bis 2 Wochen nach einer Impfung, schwere Osteoporose, Poliomyelitis (Ausnahme: Bulbärenzephalitische Form), Systemmykosen, Ulcera duodeni, Varizellen;

Kristallsuspension: Kinder < 6 Jahren.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Chi CC et al.(2016) Safety of Topical Corticosteroids in Pregnancy. JAMA Dermatol 152:934-935.

 

Tabellen

Glukokortikoidwirkungen bei therapeutischer Dosierung

Antiproliferative Wirkung

Unterdrückung der Fibroblastenbildung sowie der Kollagensynthese (bei Kindern kann eine Wachstumshemmung resultieren)

Antiinflammatorische Wirkung

Verminderung der lokalen Kapillarpermeabilität und Vasodilatation

Verminderung der Leukozytenadhärenz am Gefäßendothel

Verminderung der Leukozytenchemotaxis und -migration

Hemmung der Phagozytosekapazität von Granulozyten und Makrophagen

Hemmung der Granulozyten- und Makrophagenakkumulation am Entzündungsort

Hemmung der Makrophagenbakterizidie

Hemmung der Makrophagenantwort auf diverse Lymphokine (z.B. IFN)

Hemmung der IL-1-Produktion durch Makrophagen

Inhibition des Arachidonsäuremetabolismus durch Macrocortin-vermittelte Phospholipase-A2-Hemmung

Immunsuppressive Wirkung

Induktion von Lympho- und Monozytopenie durch Umverteilung

Verminderung der CD4/CD8-Ratio durch stärkere Abnahme von CD4+- als von CD8+-Zellen

Abnahme von B-Zellen

Zunahme von NK-Zellen

Abnahme der Serum-IgG-Konzentration (Katabolismus, verminderte Produktion, reduzierte Primärantwort)

vermindertes Antigen-Processing durch antigenpräsentierende Zellen

Hemmung der IL-1-Wirkung an antigenaktivierten T-Zellen

Hemmung der IL-2- und IFNγ -Produktion durch T-Zellen

verminderte T-Zell-Proliferation auf Mitogen, Antigene und Alloantigene

Unterdrückung der Immunreaktion vom verzögerten Typ


Wirkstärke handelsüblicher Glukokortikosteroide

Glukokortikoid

Handelsname

Plasmaproteinbindung (%)

HWZ (Min.)

relative Glukokortikoidpotenz1

Cushing-Schwellendosis (mg/Tag)

relative Mineralokortikoidpotenz1

Betamethason

Celestamine, Celestan

67

300-400

30

1

0

Cloprednol

Synthestan

85

110-126

8

3,75

0,6

Cortisol (Hydrocortison)

Ficortril, Hydrocortison

87

78-96

1

30

1

Cortison

Cortison CIBA

88

80-95

0,8

40

0,8

Deflazacort

Calcort

65

110-135

3

10

< 0,5

Dexamethason

Fortecortin

75

201-255

30

1

0

Fluocortolon

Ultralan

89

58-92

5

6

0

6α-Methylprednisolon

Urbason

62

141-168

5

6

0

Prednisolon

Predni Hexal, Decortin H, Solu-Decortin H

87

162-240

4

7,5

0,6

Prednison

Decortin, Prednison Hexal, Rectodelt

87

162-240

4

7,5

0,6

Budesonid

Entocort

80-90

120-216

9,4

3

0

Triamcinolon

Berlicort, Delphicort, Volon

42

160-300

6

5

0


Indikationen der systemischen Glukokortikoide in der Dermatologie (nach Niedner)

Diagnose

Tagesdosis initial

(mg Prednisolonäquivalent)

Therapiedauer

(Wochen)

Erhaltungsdosis

(mg Prednisolonäquivalent)

Dauer der Erhaltungstherapie

(Wochen)

Akute febrile neutrophile Dermatose

40-80

1-3 Tage

10-20

Wochen

Alopecia areata totalis

20-40

2-3

5-7

4-26

Arteriitis temporalis

120

2-3

10-15

1-2 Jahre

Arzneiexantheme

60-80

wenige Tage

-

-

M. Behçet

60

1-2

5-10

Monate

Bullöses Pemphigoid

60-100

1-3

10

Monate

Cheilitis granulomatosa

40-60

1-2

Reduktion

über Wochen

Dermatitis herpetiformis

20

Wochen bis Monate (Dapson ist besser)

< 10

Wochen-Monate

Dermatomyositis

80-100

2-4

15

1-2 Jahre

Druckurtikaria

30-40

nach Verlauf

5-15

Wochen-Monate

Dyshidrosis

40

1-2

5-15

ggf. Monate

Akutes toxisches Kontaktekzem

40-60

Tage

-

-

Allergisches Kontaktekzem

40-60

1-6

-

-

Seborrhoisches Ekzem

40-60

1-3 (+ Antimykotikum)

-

-

Mikrobielles Ekzem

40-80

2-5 (+ Antibiotikum)

-

-

Atopisches Ekzem

40

1-2

< 15

Wochen-Monate

Eosinophile Fasziitis

60

4-6

10-20

Wochen

Epidermolysis bullosa-Gruppe

60-120

1-2

5

Wochen

Erosive pustulöse Dermatitis d. Kopfhaut

60-100

1-2

10-15

Wochen

Erythema exsudativum multiforme

60-80-100

1-3

-

-

Erythema nodosum

40-80

1-2

-

-

Erythrodermie

80-120

bis 6

5-15

Monate

Granuloma anulare

30-40

2

5-15

Wochen

Hämangiom

1,5 mg/kg KG

2

-

-

Herpes gestationis

10-40

bis Abheilung

-

-

Herxheimerreaktion

40

einmalig

-

-

IgA-lineare Dermatose

40-60

1-2 Monate

5-10 (+ Dapson)

Wochen

Impetigo herpetiformis

60-120

gemäß Klinik

-

-

Lichen planus exanthematicus

15-30

3

< 10

Wochen

Lupus erythematodes, chron.-diskoider

60

wenige Wochen

-

-

Lupus erythematodes, subakut kutaner

60-80

1-2

5-10

Monate

Lupus erythematodes, systemischer

100-200

einige Wochen

5-15

Monate-Jahre

Mycosis fungoides

40

2

< 10

Monate

Panarteriitis nodosa

80-120

2

10-20

Monate

Parapsoriasis

20-40

2

5-10

Wochen

Pemphigus vulgaris

100-200-400

6-10

< 10

Monate-Jahre

Pityriasis rubra pilaris

20-40

2

5-10

Wochen

Pseudoallergische Arzneimittelreaktion

60-80

wenige Tage

-

-

Progressive syst. Sklerodermie

40-60

Wochen-Monate

5-15

Monate

Psoriasis pustulosa

40-80

4-6

-

-

Pustulosis acuta generalisata

60-100

1-2

-

-

Pyoderma gangraenosum

60-80

bis Abheilung

5

Wochen

Quincke-Ödem

100-200

einmalig

-

-

Relapsing Polychondritis

80-100

2-3

25

Wochen

Sarkoidose

40-60

8-12

10-20

Wochen

Sézary-Syndrom

20-40

> 1 Jahr

10-20

Monate-Jahre

Toxische epidermale Nekrolyse

500

2-5 Tage (nie länger)

-

-

Vasculitis allergica

20-80

gemäß Klinik

10-20

Wochen, selten Monate

Vernarbendes Schleimhautpemphigoid

40-120

Wochen-Monate

< 10

Wochen-Monate


Wesentliche Wechselwirkungen von Glukokortikoiden

Wirkstoffe

Wechselwirkungen

ACE-Hemmer

Blutbildungsstörungen ↑

Alkohol

Magen-Darm-Blutung

Amphotericin B

Hypokaliämie, Superinfektion

Anticholinergika

Augeninnendruck ↑ bei Langzeittherapie

Antidepressiva, trizyklische

Psychose, Verschlimmerung einer Steroidpsychose

Antihistaminika

Augeninnendruck ↑

Cumarine

Cumarin-Wirkung ↓, Magen-Darm-Ulzera

Diazoxid

Hypokaliämie ↑

Herzglykoside

Hypokaliämie ↑, Glykosid-Toxizität ↑

Insulin

Insulin-Wirkung ↓

Laxantien

Hypokaliämie ↑

Lebendvirus-Impfstoffe

Kombination ca. 8 Wochen vor bis 2 Wochen nach Impfung meiden: Erhöhte Virusreplikation, schwere Reaktion möglich

Mesalazin

Magen-Darm-Blutung

Metformin

Metformin-Wirkung ↓

NSAR

Magen-Darm-Ulzera

Pethidin

wechselseitige Toxizität ↑ bei Glaukom

Phenobarbital

Glukokortikoid-Wirkung ↓ durch verstärkten Abbau

Phenytoin

wechselseitige Wirkung ↓, Symptomabschwächung einer Phenytoin-induzierten Hepatotoxizität

Primidon

Glukokortikoid-Wirkung ↓

Salicylate

Salicylat-Wirkung ↓, Magen-Darm-Blutung

Saluretika

Hypokaliämie ↑

Schleifendiuretika

Hypokaliämie ↑

Sulfonylharnstoffe

Sulfonylharnstoff-Wirkung ↓

Thiazid-Diuretika

Hypokaliämie ↑

Totimpfstoffe

Kombination ca. 8 Wochen vor bis 2 Wochen nach Impfung meiden, Impfstoff-Wirkung ↓

Weiterführende Artikel (1)

Cushing-Schwelle;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.08.2018