Glossitis gummosa A52.7

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Klinisches Bild

  • Glossitis gummosa circumscripta profunda: Die Zungenoberfläche vorwölbende, von der Muskulatur ausgehende Gummen, Neigung zur Ulzeration mit Ausbildung tief eingezogener Narben.
  • Glossitis gummosa circumscripta superficialis: Kleine Knoten am Zungenrücken, Erweichung mit Ausbildung solitärer oder multipler, schmerzloser Geschwüre, Abheilung unter Hinterlassung eingezogener Narben.
  • Glossitis gummosa diffusa profunda: Glatte, scharf begrenzte, später evtl. höckerige Herde. Die gesamte Zunge ist derb, evtl. knotig (Gummen). Später narbige Schrumpfung mit Furchenbildung.
  • Glossitis gummosa diffusa superficialis: Glatte oder grau- bis braunrote Stellen der Zungenoberfläche mit darunterliegenden, schwielenartigen Verhärtungen. Ausbildung narbiger Schrumpfungen.

Verweisende Artikel (2)

Makroglossie; Zungensyphilis, tuberöse;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014