Gliom, peripheres Q01.1

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Gliom nasales; nasales Gliom; Nasengliom

Definition

Kongenitales, im Nasenbereich lokalisiertes, heterotopes Gehirn- und Gliagewebe. Kein echter Tumor. Extrem selten.

Ätiopathogenese

Frühembryonale Ausstülpung von Hirngewebe zwischen Os frontale und nasale oder im Bereich des Foramen caecum mit späterer Abtrennung vom Gehirn.

Klinisches Bild

Intra- oder extranasal (Nasenwurzel) lokalisierter, rötlicher, scharf abgegrenzter, weicher Knoten.

Histologie

Typisches Gliagewebe, seltener auch Nervenzellen und Ependymzellen.

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Dasgupta NR et al. (2003) Nasal gliomas: identification and differentiation from hemangiomas. J Craniofac Surg 14: 736-738
  2. Schmoeckel C et al. (1985) Das so genannte Nasengliom. Hautarzt 36: 360-361

Verweisende Artikel (3)

Gliom, nasales; Nasengliom; Neurale Tumore;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017