Gingivitis K05.1

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Sammelbegriff für mikrobiell ausgelöste und unterhaltene entzündliche Prozesse am Zahnfleischrand, die durch lokale wie auch systemische Prozesse bedingt sind. Die Krankheitsbilder der akuten Gingivitis und chronischen Gingivitis zeichnen sich durch strenge Lokalisation auf die freie und anhaftende Gingiva aus und heilen bei entsprechender Therapie ohne bleibende Schäden für den Zahnhalteapparat aus.

Ätiopathogenese

  • Erkrankungen der Zähne (bakterielle Plaques an den Zahnhälsen und Zahnstein, die im Sulcusbereich angereichert sind), Infektionen, Störungen des Immunsystems.
  • Traumatische Ursachen (zu heiße, scharf gewürzte Speisen), mangelnde Speichelsekretion, idiopathisch (z.B. Gingivitis granulomatosa).
  • Auftreten im Rahmen dermatologischer Grunderkrankungen.

Klinisches Bild

Therapie allgemein

Externe Therapie

Verlauf/Prognose

Abheilung nach Elimination der Noxe.

Prophylaxe

Therapeutisch sind die Schaffung eines hygienefähigen Gebisszustandes sowie eine konsequent durchgeführte Mundhygiene dringend erfoderlich.

Naturheilkunde

Spülungen mit Kamillen- (z.B. Kamillosan, Kamillan Supra), Salbei- (z.B. Salus Salbei-Trp., Salvysat, Salviathymol N), Myrrhe- (Inspirol-P-forte), Hamamelis- (Hametum Extrakt) oder anderen antiphlogistisch wirksamen pflanzlichen Extrakten (z.B. Gingivitol, Pyralvex).

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018