Getreidekrätze B88.0

Synonym(e)

Acrodermatitis urticarioides; Acrodermatitis urticaroides; Gerstenkrätze

Definition

Weltweit auftretende Infektion mit Kugelbauchmilben ( Milben) bei Kontakt mit Getreide oder Stroh.

Erreger

Pyemotidae. Pyemotes-Arten sind 0,3 mm große Milben, deren natürlicher Endwirt Vorratsschädlinge, z.B. Getreidemotten, sind. Der Mensch ist wie bei der Trombidiose Fehlwirt.

Lokalisation

Vor allem an den unmittelbaren Kontaktstellen (Arme, Hals, Rücken).

Klinisches Bild

Wenige Stunden nach Exposition: Heftiger Pruritus, Quaddelbildung, evtl. papulo-vesikulöse oder purpurische Umwandlung, Rückgang innerhalb von 14 Tagen. Allgemeinerscheinungen wie Fieber, Tachykardie, Lymphknotenvergrößerung, Ödeme, Proteinurie, Eosinophilie, Asthma möglich.

Therapie

Externe Therapie

Interne Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Grob M, Dorn K, Lautenschläger S (1998) Getreidekrätze. Eine kleine Epidemie durch Pyemotes spezies. Hautarzt 49: 838–843
  2. Uenotsuchi T et al. (2000) Pyemotes dermatitis caused by indirect contact with husk rice. Br J Dermatol 143: 680-682

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017