Genodermatosen Q82.8

Synonym(e)

Erbliche Hauterkrankungen

Definition

Erbliche Hautkrankheiten, die unter Mitwirkung von genetisch determinierten Faktoren entstehen. Genodermatosen stehen heute im Mittelpunkt des Interesses, da sie als Modelle für fundamentale physiologische und pathologische Prozesse des Organismus dienen können. Zahlreiche erbliche Hauterkrankungen sind bereits auf einer Genkarte zugeordnet (kartiert) und molekularbiologisch aufgeklärt. Entscheidend für den Erfolg der molekularbiologischen Genanalyse ist eine exakte Erfassung der Phänotypen. Diese tragen eine 6-stellige Nummer (MIM-Nummer - oder OMIM-Nummer) die in einer online verfügbaren Datenbank zusammengeführt werden.

Weiterführende Artikel (3)

Genkarte; OMIM; Phänotyp;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017