Gangrän, postoperative progressive L88.x

Zuletzt aktualisiert am: 28.11.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Cullen-Gangrän; Hautgangrän postoperative progressive; Postoperative progressive Hautgangrän; Progressive gangränöse Ulzeration der Bauchwand; Ulzeration der Bauchwand progressive gangränöse

Erstbeschreiber

Cullen, 1924

Definition

Sehr selten nach operativen Eingriffen oder Traumata auftretende, großflächige, oberflächliche, meist im Abdominalbereich lokalisierte Nekrose unklarer Ursache.

Ätiopathogenese

Meist nach lokalen Traumen oder postoperativ auftretend, evtl. bakterielle Mischinfektion.

Manifestation

In jedem Lebensalter möglich, Androtropie. Meist aus voller Gesundheit.

Lokalisation

Bevorzugt Abdominalbereich (z.B. von einer Appendektomie- oder Sektiowunde ausgehend).

Klinisches Bild

1-2 Wochen nach der Operation entzündliche Rötung, blasige Abhebung der Epidermis, von den Wundrändern ausgehend. Entstehung einer sich unaufhaltsam zentrifugal ausdehnenden oberflächlichen Nekrose, evtl. schließlich die gesamte OP-Region umfassend. Temperaturerhöhung, Kreislaufinstabilität.

Externe Therapie

Bei oberflächlichen nässenden Hautveränderungen feuchte Umschläge mit antiseptischen Zusätzen wie Chinolinol (z.B. Chinosol 1:1000) oder R042 , Chinosol-Bäder (1 g/l) oder Kaliumpermanganat-Bäder. Bei tiefen Nekrosen Wundreinigung, granulationsfördernde Mittel und steriler Wundverband. S.u. Wundbehandlung.

Interne Therapie

Glukokortikoide p.o. in mittlerer Dosierung wie Prednisolon (z.B. Decortin H) 60–100 mg/Tag, langsame Reduktion über Monate. Glukokortikoideinsparung über zusätzliche Gabe von Azathioprin (z.B. Imurek) 100 mg/Tag. Alternativ Versuch mit Ciclosporin A (z.B. Sandimmun) 2,5-5 mg/kg KG/Tag p.o. Cave! Regelmäßige, monatliche Laborkontrollen! Begleitend Antibiotika-Schutz nach Antibiogramm.

Verlauf/Prognose

Abheilung unter ausgedehnter Narbenbildung.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Born S et al. (2001) Postoperative pyoderma gangrenosum. Chirurg 72: 1043-1047
  2. Cullen TS (1924) A progressively enlarging ulcer of abdominal wall involving the skin and fat, following drainage of an abdominal abscess apparently of appendiceal origin. Surg Gynecol Obstet 38: 579-582
  3. Grunewald AM et al. (1992) Familiäres Vorkommen der postoperativen Gangrän Cullen. Hautarzt 43: 795–797
  4. Long CC et al. (1992) Minimizing the risk of post-operative pyoderma gangrenosum. Br J Dermatol 127: 45–48
  5. Schofer H et al. (2002) Successful treatment of postoperative pyoderma gangrenosum with cyclosporin. J Eur Acad Dermatol Venereol 16: 148-151

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 28.11.2017