Furunkulose L02.93

Zuletzt aktualisiert am: 10.09.2019

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Furunculosis

Definition

Rezidivierende bzw. kontinuierliche Ausbildung von Furunkeln. Gleichzeitiges Vorkommen mehrerer Furunkel ist möglich.

Vorkommen/Epidemiologie

Exakte Daten zu Inzidenen/Prävalenzen sind nicht bekannt. Offenbar jedoch konnte in den leetzten Jahren eein Anstieg der Prävalenzen nachgewiesen werden. Hierbei scheint der "Community-assoziierte Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (CA-MRSA)" eine pathogenetische Rolle zu spielen (Demos M et al. 2012).

Ätiopathogenese

Nachweislich stellt S. aureus das Hauptrisiko für eine rezidivierende Furunkulose dar (Demos M et al. 2012). Hinzu kommen  Abwehrschwäche, z.B. infolge von Stoffwechselkrankheiten, Diabetes mellitus, Magen-Darm-Störungen, chronische Nephritis, Erkrankungen des hämatopoetischen Systems mit Immunmangelzuständen und Dysproteinämien. Auch eine eng anliegende, durchfeuchtende Kleidung kann ursächlich sein.  

Diagnose

Wichtig sind Abstrichuntersuchungen an "Staphylokokkenreservoiren" (Nase; Axilla; Leiste, Perianalbereich).

Therapie

S.u. Furunkel. Abklärung und Behandlung der möglichen Grunderkrankung (z.B. Diabetes mellitus, immundefizitäre Erkrankungen). Antibiotische Therapie nach Antibiogramm.

Externe Therapie

In den Intertrigines mehrfach täglich desinfizierende Maßnahmen, z.B. Polihexanid (Serasept, Prontoderm), Chinolinol (z.B. Chinosol oder R042 ), Cadexomer-Jod (Iodosorb Salbe), Polyvidon-Jod (Betaisodona), Ethacridinlactat (z.B. 1% Ethacridinlactat-haltige Zinkpaste) ; Mullstreifeneinlage). Lokale Antibiose der Nase mit Mupirocin (z.B. Turixin Salbe).

Interne Therapie

Bei Nachweis von Staphylococcuss aureus: Clindamycin: 2x 300mg p.o./Tag in Kombination mit Rifampicin 2x300mg/Tag p.o. über 12 Tage.

Alternativ: Trimethoprim/Sulfamethoxazol (TMP/SMX) 160/800 mg - 320/1600 mg 2x/Tag

Patienten mit Fieber erhalten Trimethoprim/Sulfamethoxazol 160/800 mg - 320/1600 mg 2x/Tag plus Rifampicin 300 mg 2x/Tag über 10 Tage. Bei Bedarf Wiederholung des antibiotischen Zyklus. 

Bei Zeichen eines Diabetes mellitus strenge Einstellung des Diabetes. 

 

Prophylaxe

Konsequente Desinfektion der Keimreservoire; keine eng anliegende Kleidung; regelmäßiges Wechseln der Bekleidung.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Demos M et al. (2012) Recurrent furunculosis: a review of the literature. Br J Dermatol 167:725-732.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 10.09.2019