Fosfomycin

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Fosfomycin-Trometamol

Definition

Breitspektrum- Antibiotikum mit Epoxid-Struktur.

Halbwertzeit

1,5–2,5 h

Wirkungen

Irreversible Hemmung der N-Acetylglucosamin-3–0-Enolpyruvyl-Transferase.

Wirkungsspektrum

Citrobacter spp., E. coli, H. influenzae, Klebsiella spp., Morganella morganii, Neisseria gonorrhoeae, Proteus mirabilis und vulgaris, Pseudomonas aeruginosa, Salmonella spp., Serratia spp., Shigella spp., Staphylococcus spp., Streptococcus spp.

Indikation

Knochen- und Weichteilinfektionen, Harnwegsinfektionen, Verbrennungen, Meningitis, Cholezystitis, Atemwegsinfektionen.

Schwangerschaft/Stillzeit

Kontraindiziert in Schwangerschaft und Stillzeit.

Dosierung und Art der Anwendung

  • 2–3mal/Tag 3–5 g i.v. oder p.o.
  • Kinder: 100–300 mg/kg KG verteilt auf 3 ED.
  • Neugeborene: 100 mg/kg KG/Tag.

Unerwünschte Wirkungen

Selten gastrointestinale Störungen, Exanthem, Venenreizung, passagere Transaminasenerhöhung, Kopfschmerzen, schwere anaphylaktische Reaktionen.

Kontraindikation

Kinder < 12 LJ, Einschränkung der Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance < 80 ml/Min.).

Präparate

Infectofos, Monuril

Weiterführende Artikel (1)

Antibiotika;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017