Folsäuremangel E53.8

Synonym(e)

Vitamin B9-Mangel

Definition

Folsäuremangel beschreibt das Absinken des essentiellen Vitamins Folsäure (auch Vitamin B9) unterhalb die physiologisch erforderlichen Mengen. Folsäure spielt eine wichtige Rolle in der DNA-Synthese. Bei Folsäuremangel kommt es zur megaloblastären Anämie und zu gastrointestinalen Störungen.

Ätiopathogenese

  • Mangelernährung (Alkoholiker, alte Leute mit einseitiger Kost)
  • Erhöhter Bedarf (Schwangerschaft, Hämolyse)
  • Malabsorptionssyndrome (Resorption im Jejunum gestört)
  • Medikamente: Folsäureantagonisten ( Methotrexat), Purin- und Pyrimidinantagonisten, Diphenylhydantoin.

Klinisches Bild

Symptome der megaloblastären Anämie: Blässe, diskreter Ikterus, Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit. Trophische Störungen der Schleimhaut, v.a. des Gastrointestinaltraktes. S.u. Glossitis Möller-Hunter, Perlèche.

Labor

Megalozyten im peripheren Blutausstrich, MCV > 95 fl, MCH > 34 pg, häufig Leukopenie und Thrombopenie, Erniedrigung von Folsäure i.S., Eisen i.S., LDH und indirektem Bilirubin.

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Weatherhead SC et al. (2007) An open-label, dose-ranging study of methotrexate for moderate-to-severe adult atopic eczema. Br J Dermatol. 2007 156: 346-351

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017