Follikulitis perforierende L73.8

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Folliculitis perforans; perforating folliculitis; perforierende Follikulitis

Erstbeschreiber

Mehregan u. Coskey, 1968

Definition

chronische, follikuläre und perifollikuläre Entzündung unklarer Genese. Man nimmt an, dass durch pathologische Verhornungsabläufe im Follikelostium das Haar das Follikelepithel durchbricht und somit eine chronische Entzündung unterhält. S.a.u. Hyperkeratosis follicularis uraemica. Die Erkrankung hat einen eminent chronischen, jahrelangen Verlauf.

Vorkommen/Epidemiologie

In den letzten Jahren zunehmende Beschreibungen des Krankheitsbildes unter der Behandlung mit Tyrosinkinaseinhibitoren. Weiterhin Auftreten bei HIV-Infizierten.

Ätiopathogenese

Auslösung durch chemische Substanz, z.B. Formaldehyd in der Kleidung wird diskutiert. Die Erkrankung wird auch bei Patienten mit Diabetes mellitus und chronisch terminaler Niereninsuffizienz beobachtet (s. hierzu auch unter "reaktive perforierende Kollagenose". Im Gegensatz zu dieser Erkrankung kann das Köbner-Phänomen nicht ausgelöst werden). Auch bei HIV-Infizierten auftretend.

Manifestation

Erstauftreten der Hautveränderugen zwischen dem 20. und 40 Lebensjahr.  Kein Geschlechter-Bias.

Lokalisation

Extremitätenstreckseiten, Gesäß. Generalisierte Formen mit Ausdehnung auf den Stamm deuten auf eine systemisch auslösende Grunderkrankung hin!

Klinisches Bild

0,2–0,5 cm große, gering erhabene, gerötete, manchmal juckende, rote, follikuläre Papeln mit zentralem Hornpfropf. Bei Entfernung des Hornpfropfes kleine, punktförmige Blutungen.   

Histologie

In den dilatierten Follikeln findet sich ortho- und parakeratotisches Hornmaterial vermischt mit basophilem Zelldetritus und eosinophilen, degenerierten elastischen Fasern. Perforation des Materials durch das Follikelepithel des Infundibulums ist am besten in Serienschnitten nachweisbar. Perifollikuläres entzündliches Infiltrat.

Externe Therapie

Interne Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Batalla A et al. (2014) Delayed onset perforating folliculitis associated with sorafenib. Australas J Dermatol 55:233-235

  2. Kruger K et al. (1999) Acquired reactive perforating dermatosis. Successful treatment with allopurinol in 2 cases. Hautarzt 50: 115-120
  3. Mahajan S et al. (2004) Perforating folliculitis with jaundice in an Indian male: a rare case with sclerosing cholangitis. Br J Dermatol 150: 614-616
  4. Mehregan AH, Coskey RJ (1968) Perforating folliculitis. Arch Dermatol 97: 394-399
  5. Pavlovic MD et al. (2003) Trauma-induced perforating folliculitis. Eur J Dermatol 13: 592
  6. Rubio FA et al. (1999) Perforating folliculitis: report of a case in an HIV-infected man. J Am Acad Dermatol 40:300-302
  7. Wolber C et al. (2009) Perforating folliculitis, angioedema, hand-foot syndrome--multiple cutaneous side effects in a patient treated with sorafenib. J Dtsch Dermatol Ges 7:449-452

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017