Folliculitis sycosiformis atrophicans L73.8

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Folliculite dépilante des parties glabres; Folliculitis decalvans faciei; lupoide Sycosis; Sycosis lupoide; Ulerythema sycosiforme

Erstbeschreiber

Quinquaud, 1888

Definition

Seltene, eminent chronische, zur Narbenbildung führende Entzündung der Haarfollikel. Die Entität des Krankheitsbildes ist zweifelhaft, mögliche Verwandtschaft zur Folliculitis decalvans.

Ätiopathogenese

Ungeklärt, diskutiert wird eine bakterielle Genese.

Lokalisation

Bartbereich, Augenbrauen.

Klinisches Bild

Symmetrische, münz- bis handtellergroße, schuppende oder mit Krusten bedeckte, infiltrierte, rötlich-livide Plaques mit peripherer Progression und zentraler Abheilung. Follikuläre Papulo-Pusteln im Randbereich (Progressionszone).

Histologie

Dichte periadnexielle, lympho-plasmazelluläre Infiltrate.

Differentialdiagnose

Lupus erythematodes; Folliculitis decalvans.

Externe Therapie

Interne Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Abe M et al. (1998) Lupoid sycosis successfully treated with minocycline. Br J Dermatol 138: 199-200
  2. Karakuzu A et al. (2001) A case of folliculitis decalvans involving the beard, face and nape. J Dermatol 28: 329-331
  3. Manchanda Y et al. (2003) Lupoid sycosis of pubic area. J Dermatol 30: 248-249
  4. Quinquaud CE (1888) Folliculite destructive des régions velues. Bulletins et memoires de la Société medicale des hôpitaux de Paris 5: 95-98
  5. Sperling LC (2001) Scarring alopecia and the dermatopathologist. J Cutan Pathol 28: 333-342

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018