Flupirtin

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Nicht-Opioid-Analgetikum mit analgetischer und muskelrelaxierender Wirkung aber ohne antipyretische und ohne antiphlogistische Eigenschaften. S.a.u. Schmerztherapie.

Indikation

Tumorschmerzen, Schmerzen des Muskel- und Bewegungsapparates, Spannungskopfschmerzen, Dysmenorrhoe.

Schwangerschaft/Stillzeit

Nicht in der Schwangerschaft oder Stillzeit anwenden (ungenügende Datenlage).

Dosierung und Art der Anwendung

  • Kps.: 3-4mal/Tag 100 mg p.o.
  • Suppositorien: 3-4mal/Tag 1 Supp. einführen. Anwendungsdauer: Bis zu 4 Wochen.
  • Kinderzäpfchen: Kinder > 6 J.: 3-4mal/Tag 1 Zäpfchen einführen. Tageshöchstdosis: Max. 300 mg. Anwendungsdauer: Bis zu 4 Wochen. Bei Anwendung darüber hinaus regelmäßige Kontrolle der Leberenzyme.

Unerwünschte Wirkungen

Sehr häufig (> 10%): Müdigkeit, insbes. bei Therapiebeginn. Häufig (≥ 1% - 10%): Schwindel, Hyperhidrose, gastrointestinale Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Obstipation). Gelegentlich (≥ 0,1% - < 1%): Allergische Reaktionen, Exantheme, Urtikaria, Pruritus).

Präparate

Katalodon, Katalodon Kinderzäpfchen

Weiterführende Artikel (1)

Schmerztherapie, medikamentöse;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014