Filariose B74.8

Synonym(e)

Filariasis

Erstbeschreiber

Jean-Nicolas Demarquay (1863); Otto Wucherer (1866); Timothy Lewis (1872); Joseph Bancroft (1876); Patrick Manson (1877)

Definition

Infektionen mit Gewebsnematoden (Fadenwürmer), die extraintestinal parasitieren.

Erreger

  • Dracunculus medinensis (Medinawurm)
  • Loa loa
  • Wuchereria bancrofti, Bruga malayi, Brugia timori
  • Onchocerca volvulus
  • selten: Mansonella spp., Dirofilaria immitis, B. pahangi, W. kalimantani.

Einteilung

  • Drakunkulose:
    • Erreger: Drancunculus medinensis
    • Vektor:Süßwasserkrebs (Cyclops).
  • Dirofilariose, kutane:
    • Erreger: Dirofilaria repens
    • Vektor: Stechmücken
  • Loiasis:
    • Erreger: Loa loa
    • Vektor: Bremsen (Chrysops).
  • Lymphatische Filariose:
    • Erreger: Wuchereria bancrofti, Brugia malayi, Brugia timori
    • Vektor: Stechmücken (Aedes, Anopheles, Culex, Mansonia).
  • Onchozerkose:
    • Erreger: Onchocerca volvulus
    • Vektor: Kriebelmücken (Simulium).

Vorkommen/Epidemiologie

  •  Onchocerciasis: Weltweite Prävalenz: ca.18 Mio. Infizierte. V.a. im tropischen Afrika, Jemen, Mittel- und Südamerika auftretend.
  •  Lymphatische Filariasis: Ca.80 Mio. Infizierte, davon ca. 2/3 in China, Indien und Indonesien, des Weiteren in feuchten Regionen Afrikas.
  •  Loiasis: In Regenwaldzonen Afrikas auftretend. Prävalenz in den Endemiegebieten: 3-30% der Bevölkerung sind infiziert.
  •  Dracunculiasis: In regenarmen Gebieten Afrikas und Indiens auftretend. Gruppenerkrankung kleiner, dörflicher Gemeinschaften.

Ätiopathogenese

Vektoren übertragen während einer Blutmahlzeit infektionstüchtige Wurmlarven (L3), die sich je nach Art im Laufe von 3-20 Monaten zu erwachsenen Würmern entwickeln. Diese leben u.a. bei Onchocerciasis 10-15 Jahre. Die meisten Filarien beherbergen bakterielle Endosymbionten der Gattung Wolbachia (mit Rickettsien verwandt). Diese sind für die Immunologie der Filarien selbst und für ihre Embryogenese bedeutsam und induzieren andererseits im Makrowirt Krankheitserscheinungen (z.B. werden sie für die Korneatrübungen verantwortlich gemacht). Die antibiotische Beseitigung (Doxycyclin) der Wolbachia führt zu einer kompletten Hemmung der Embryogenese und damit zur Sterilität der Würmer.

Klinisches Bild

  • Onchozerkose: Leitsymptome: Onchozerkome
    • lokalisierte Form (Sowda)
    • generalisierte Form: Onchodermatitis; Augenveränderungen (Flussblindheit).
  • Lymphatische Filariasis:
    • akut
    • chronisch: Elephantiasis, Hydrozele, Chylurie, tropische pulmonale Eosinophilie.
  • Loiasis:
    • Calabar-Schwellung
    • Glottis-Ödem
    • Gewebsirritation von Konjunktiven und Augenlidern.
  • Drakunkulose:
    • subkutane Schlängelung
    • toxisch-allergische Entzündungen
    • Arthritiden
    • sterile Abszesse.

Diagnose

  • Serumantikörper gegen Filarien-Rohantigen
  • Blutfiltration
  • Skin Snips
  • Bestimmung der Bluteosinophilen, DEC-Provokationstest
  • je nach Form:
    • opthalmologische Untersuchung
    • Exstirpation eines verdächtigen Hautknotens
    • Extraktion eines Medinawurms.

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Bockarie MJ et al. (2002) Mass treatment to eliminate filariasis in Papua New Guinea. N Engl J Med 347: 1841-1848
  2. Hoerauf A et al. (2001): Depletion of wolbachia enterobacteria in onchocerca vólvulus by doxcycline and microfilaridermia after ivermectin therapy. Lancet 357: 1415-1416
  3. Rajendran R et al. (2003) Mass treatment of filariasis in New Guinea. N Engl J Med 348: 1179-1181
  4. Taylor MJ (2003) Wolbachia in the inflammatory pathogenesis of human filariasis. Ann NY Acad Sci 990: 444-449

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017