Fieber, hämorrhagisches A94

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

hemorrhagic fever

Definition

Gruppe meist durch Viren verursachter, mit Blutungen in Haut und Schleimhaut einhergehender, hoch kontagiöser, fieberhafter Infektionskrankheiten, die häufig tödlich enden.

Einteilung

Hämorrhagische Fieber werden von Viren verursacht, die teilweise miteinander verwandt sind. Dies sind u.a.:
  • Familie der Flaviviridae:
    • Gelbfieber
    • Dengue-Fieber
    • Omsker Fieber (OHF)
    • Kyasanur-Forest-Krankheit.
  • Familie der Bunyaviridae:
    • Familie der Togaviridae
    • Chikungunya-Fieber.
  • Familie der Arenaviridae:
    • Lassa-Fieber
    • Argentinisches hämorrhagisches Fieber (Junin)
    • Bolivianisches hämorrhagisches Fieber (Machupo)
    • Venezuelanisches hämorrhagisches Fieber (Guanarito)
    • Brasilianische hämorrhagische Fieber (Sabia).
  • Familie der Filoviridae:

Vorkommen/Epidemiologie

Die Erreger sind in Mitteleuropa und Nordamerika nicht heimisch. Sie stammen meist aus Afrika, Südamerika oder Südostasien und werden durch Migranten oder Reisende eingeschleppt, die sich im Ausland infiziert haben. Die Krankheitserreger stammen ursprünglich von Tieren (Haustieren, Nagetieren, Affen) und werden meist durch Stechmücken und Zecken auf den Menschen übertragen. Lassa-Fieber wird auch durch Kontakt mit infiziertem Tierkot übertragen.

Manifestation

Zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit vergeht meist etwa eine Woche, die Inkubationszeit kann aber etwa bei Ebola zwischen 2 und 21 Tagen betragen. Während der Inkubationszeit werden sie nicht auf andere Menschen übertragen, sobald die Erkrankung aber ausbricht kann sie - je nach Art der Krankheit - durch Tröpfcheninfektion oder Blutkontakte selten bis sehr häufig auf andere Menschen übertragen werden.

Klinisches Bild

  • Allgemein: Hohes Fieber (> 38,5 °C), Leber- und Nierenfunktionsstörungen, auch Ödeme. Diese Ödeme können sowohl als innere Blutungen als auch als Blutungen im Gewebe (Petechien oder flächige Blutungen) auftreten, verursacht durch so genanntes capillary leckage. Vielfach sind auch Stuhl und Urin blutig. Nicht selten treten Schockzustände, Kreislaufzusammenbrüche, Krämpfe und Lähmungserscheinungen auf.
  • Integument: Konjuktivalhyperämie, periorbitales Ödem, Haut- und Schleimhauterytheme im Gesicht, an Nacken, Brust, Gaumen, Pharynx, Neigung zu Zahnfleisch- und petechialen Blutungen.

Diagnose

Die Erkennung dieser Krankheiten anhand der Symptome ist nicht eindeutig möglich. Virologische Untersuchungen sind zwingend notwendig. Procedere: Bei Verdacht Blutuntersuchungen durch spezialisierte Institute, z.B. das Robert-Koch-Institut in Berlin oder das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg.

Therapie

Prophylaxe

Die meisten hämorrhagischen Fieber sind gefährlich bis lebensbedrohlich. Da sie zudem infektiös sind und Ansteckungsgefahr besteht, schreibt das Infektionsschutzgesetz (IfSG) eine generelle Meldepflicht bei diagnostizierten Erkrankungen oder Todesfällen durch virale hämorrhagische Fieber vor. Auch eine Quarantäne kann notwendig sein.

Hinweis(e)

Nützliche Weblinks: Steckbriefe Virusinfektionen des Robert Koch-Instituts; Homepage des Bernhard Nocht-Institut für Tropenmedizin

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014