Fibrofollikulom D23.L

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Sehr seltener, gutartiger, von bindegewebigen und epithelialen Anteilen des Haarschafts ausgehender, epithelialer Adnextumor der Haut mit follikulärer Differenzierung.

Manifestation

In erster Linie im Erwachsenenalter auftretend.

Klinisches Bild

Multiple, sehr selten solitär auftretende, 2–5 mm große, gelblich-weißliche, feste Papeln, meist in Kombination mit anderen vom Haarschaft-Bindegewebe ausgehenden Tumoren (z.B. Trichodiskome beim Birt-Hogg-Dubé-Syndrom) oder mit einem Bindegewebsnaevus.

Histologie

Scharf begrenzter, in der Dermis gelegener Tumor mit zahlreichen dünnen, miteinander anastomosierenden, vom oberen Anteil des Follikelepithels ausgehende Stränge, die auch kleine Talgdrüsenanteile enthalten können. Diese Epithelstränge ragen fingerförmig in einen dicken Mantel basophilen, mukoiden, bindegewebigen Stromas hinein.

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Gotz G et al. (2001) Multiple fibrofolliculomas. Hautarzt 52: 824-827
  2. Hey K et al. (1996) Multiple Fibrofollikulome und Drüsenkörperzysten des Magens. Akt Dermatol 22: 71-73
  3. Kupres KA et al. (2003) Numerous asymptomatic facial papules and multiple pulmonary cysts: a case of Birt-Hogg-Dubé syndrome. Cutis 72: 127-131
  4. Weintraub R et al. (1977) Multiple fibrofolliculomas (Birt-Hogg-Dubé) associated with a large connective tissue naevus. J Cutan Pathol 4: 289-299

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014