Fiberglasdermatitis L25.9

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Durch Umgang mit Fiberglas hervorgerufene, stark juckende, papulöse, klinisch vielgestaltige Hautreaktion. S.a. Glashände.

Ätiopathogenese

Winzige Fiberglasspäne (Durchmesser 5–10 μm) dringen in die Haut ein. Kontaktsensibilisierung spielt keine Rolle.

Lokalisation

Hände, Unterarme.

Klinisches Bild

Umschriebene Erytheme, ekzematöse oder urtikarielle Papeln, Follikulitiden. Heftiger Juckreiz.

Diagnose

Mikroskopischer Nachweis der Späne in mit Kaliumhydroxid gefärbtem Hautgeschabsel, ggf. auch in einer Biopsie.

Differentialdiagnose

Therapie allgemein

Externe Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Fisher BK et al. (1969) Fiberglass dermatitis. Arch Dermatol 99: 717-719
  2. Minamoto K et al. (2002) Occupational dermatoses among fibreglass-reinforced plastics factory workers. Contact Dermatitis 46: 339-347
  3. Okano et al. (1987) Fiberglass Dermatitis in Japan. J Dermatol 14: 590-593
  4. Sullivan BJ (2003) Styrene exposure in a fiberglass boat manufacturing operation. Appl Occup Environ Hyg 18: 496-498

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014