Fexofenadin

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Indikation

Symptomatische Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis, symptomatische Behandlung der chronischen idiopathischen Urtikaria.

Schwangerschaft/Stillzeit

Nicht in der Schwangerschaft oder Stillzeit anwenden (ungenügende Datenlage).

Dosierung und Art der Anwendung

Erwachsene u. Kinder > 12 J.: 1mal/Tag 1 Filmtbl. p.o.

Merke! Eine wie bei anderen Antihistaminika empfohlene Hochdosistherapie bei chronischer Urtikaria kann für Fexofenadin wegen möglicher kardiotoxischer Nebenwirkungen nicht empfohlen werden.

Unerwünschte Wirkungen

  • Gelegentlich: Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Schwindel, Übelkeit.
  • Selten: Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Nervosität, Exanthem, Urtikaria, Pruritus u. andere Überempfindlichkeitsreaktionen, z.B. Quincke-Ödem. Weiterhin können Engegefühl in der Brust, Atemnot, Flush, anaphylaktoide Reaktionen, Tachykardie oder Bradykardie, auftreten.

Wechselwirkungen

Erythromycin, Ketoconazol: 2-3facher Anstieg des Plasmaspiegels v. Fexofenadin. Aluminium- oder Magnesiumhydroxid-haltige Antazida: verminderte Bioverfügbarkeit v. Fexofenadin.

Präparate

Telfast, Telfast akut

Hinweis(e)

  • Aluminium- oder Magnesiumhydroxid-haltige Antazida sollten frühestens 2 Std. post applicationem eingenommen werden.
  • Fexofenadin ist der wirksame Metabolit des kardiotoxischen Terfenadin (Terfenadin wurde aufgrund kardialer Nebenwirkungen in manchen Ländern vom Markt genommen) und ist der für den Histamin-H1-Rezeptorantagonismus verantwortlich. Die ungünstigen Auswirkungen auf die Elektrophysiologie des Herzens sollen auf der Terfenadin-Muttersubstanz, nicht auf dem antihistaminisch aktiven Metaboliten beruhen.

Patienteninformation

Merke! Das Medikament kann zu einer Beeinträchtigung des Reaktionsvermögens führen (Teilnahme am Straßenverkehr, Bedienung von Maschinen)!

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. del Cuvillo A et al. (2006) Comparative pharmacology of the H1 antihistamines. J Investig Allergol Clin Immunol 16: 3-12
  2. Borchard U (2003) Neue H1-Antihistaminika im Vergleich. Allergologie 1: 23-32
  3. Lareb (2010) "Fexofenadine and bradycardia". Arzneimitteltelegramm 41: 32

Weiterführende Artikel (1)

Antihistaminika, H1-Antagonisten;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018