Fasciolopsiasis B66.5

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Intestinale Trematodeninfektion durch Darmegel.

Erreger

  • Fasciolopsis buski, größter beim Menschen vorkommender Darmegel.
  • Adulte: längsoval, 5-7 cm lang, 1-2 cm breit.
  • Lebt im Dünndarm von Mensch und Schwein.
  • Übertragung durch Verzehr von Zerkarien-kontaminierten Süsswasserpflanzen, Genuss von kontaminierten Salaten oder Gemüsen bzw. von Zerkarien-kontaminiertem Trinkwasser.
  • Das Mirazidium entwickelt sich im Wasser aus den Eiern innerhalb von 4-8 Wochen, schlüpft und dringt in kleine Wasserschnecken der Gattungen Lymnaea, Segmentina, Hippeutis und Gyraulus ein. In den Schnecken erfolgt die Entwicklung zu Zerkarien, die nach Freisetzung an den Wasserpflanzen enzystieren. Im Duodenum exzystieren die Metazerkarien und reifen zu Adulten heran.
  • Präpatenzzeit: ca. 3 Monate. Lebensdauer: ca. 1 Jahr.

Vorkommen/Epidemiologie

  • Endemisch in Zentral- und Südchina, Taiwan, Thailand, Myanmar, Laos, Bangladesh, Indien, sporadisch in Japan, Malaysia, Philippinen.
  • Reservoir sind Mensch und Schwein. Schnecken sind Zwischenwirte.
  • Die Prävalenz bei Kindern ist am höchsten.

Klinisches Bild

  • In der Mehrzahl der Fälle leichter und asymptomatischer Verlauf.
  • Typischerweise Verlauf mit Durchfällen, krampfartigen abdominellen Schmerzen vorwiegend im Epigastrium, Nüchternschmerz, Besserung der Beschwerden nach Nahrungsaufnahme.
  • Gelegentlich Hautbeteiligung mit akut auftretenden, lokalisierten oder generalisierten, juckenden Papeln und Quaddeln. Dauer: Etwa 1 Woche. Generalisation nach Sensibilisierung bei wiederholter Exposition ist möglich.
  • Die Stühle sind faulig-übelriechend, zum Teil wird unverdaute Nahrung ausgeschieden.
  • Bei Kindern: Gewichtsverlust, Erbrechen, Exsudative Enteropathie, enteraler Eiweißverlust, ausgeprägte Malabsorption mit Ödemen, Aszites, Ileus und Anasarka.

Diagnose

  • Mikroskopie mit Nachweis von gedeckelten Eiern im Stuhl.
  • Bei ausgeprägten Infektionen Nachweis von Adulten im Stuhl.

Differentialdiagnose

Therapie

  • Praziquantel (Biltricide): Einmalbehandlung mit 75 mg/kg Kg p.o. verteilt auf 3 Dosen für 1 Tag.
  • Alternativen: Niclosamid 150 mg/kg Kg p.o. bis maximal 6 g an 2 Tagen oder Tetrachlorethylen 0,1 mg/kg Kg p.o. als ED.

Prophylaxe

  • Meidung des Verzehrs roher Wasserpflanzen und ihrer Früchte.
  • Abkochen von Wassernüssen.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Maclean JD (2006) Liver, lung, and intestinal fluke infections. In: Guerrant, RL, Walker, DH, Weller, PF (Eds) Tropical Infectious Diseases: Principles, Pathogens and Practice, 2nd ed., p. 1349 Churchill Livingstone, Philadelphia

Verweisende Artikel (1)

Tetrachlorethylen;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014