Famotidin

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Indikation

Duodenalulzera, gutartige Magenulzera, Zollinger-Ellison-Syndrom, Rezidivprophylaxe wiederholt auftretender Ulcera duodeni.

Schwangerschaft/Stillzeit

Kontraindiziert.

Dosierung und Art der Anwendung

  • Duodenalulzera u. benigne Magenulzera: 1mal/Tag 40 mg p.o. abends vor dem Schlafengehen.
  • Zollinger-Ellison-Syndrom: 20 mg p.o. alle 6 Std. Dosisanpassung je nach Ausmaß der Säuresekretion.
  • Rezidivprophylaxe von Duodenalulzera: 1mal/Tag 20 mg p.o. abends vor dem Schlafengehen.

Unerwünschte Wirkungen

Selten: UAW wie Kopfschmerzen, Schwindel, Obstipation o. Diarrhoe, Mundtrockenheit, Übelkeit, Emesis, Müdigkeit, Pruritus, Urtikaria, Erhöhung v. Laborwerten (Transaminasen, g-GT, AP, Bilirubin), intrahepatische Cholestase (Gelbsucht), Überempfindlichkeits-Reaktionen wie Anaphylaxie, angioneurotisches Ödem, Bronchospasmus u. Arthralgien, u.a.

Kontraindikation

Schwere Leber- und Niereninsuffizienz.

Merke! Nicht bei Kindern anwenden (ungenügende Datenlage)!

Präparate

Pepdul, Fadul, Famotidin-ratiopharm

Weiterführende Artikel (1)

Antihistaminika, H2-Antagonisten;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014