Exanthem, akneiformes R21.x

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Acne medicamentosa

Definition

Vorwiegend medikamentös ausgelöste Hauterscheinungen mit akneiformen Effloreszenzen, jedoch ohne Komedonenausbildung. S.a. Acne medicamentosa.

Ätiopathogenese

Als Auslöser infrage kommen vor allem: Glukokortikoide ( Steroidakne), auch ACTH, Diphenylhydantoin, Chinin, Isoniazid. Des Weiteren: Halogen-haltige Medikamente wie Jodverbindungen, Bromverbindungen. Darüberhinaus: Lithium, Phenobarbiturate, Disulfiram, Thyreostatika (Thioharnstoff, Thiouracil). Weiterhin: Vitamin B1, B6, B12, Tyrosinkinaseinhibitoren wie Cetuximab (gehört zusammen mit Gifitinib und Erlotinib zu einer Gruppe von Krebstherapeutika, deren Gemeinsamkeit die Blockade des Rezeptors des epidermalen Wachstumsfaktors [ EGF-Rezeptor] ist; akneiforme Hautveränderungen treten in > 80% der Fälle auf, etwa 2-6 Wochen nach Therapiebeginn).

Lokalisation

Vor allem im Bereich der seborrhoischen Zonen und der Oberarme.

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Braun-Falco M et al. (2006) Follikuläre Arzneimittelreaktion auf Cetuximab. Hautarzt 57: 701-704

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017