Exanthem, akneiformes R21.x

Synonym(e)

Acne medicamentosa

Definition

Vorwiegend medikamentös ausgelöste Hauterscheinungen mit akneiformen Effloreszenzen, jedoch ohne Komedonenausbildung. S.a. Acne medicamentosa.

Ätiopathogenese

Als Auslöser infrage kommen vor allem: Glukokortikoide ( Steroidakne), auch ACTH, Diphenylhydantoin, Chinin, Isoniazid. Des Weiteren: Halogen-haltige Medikamente wie Jodverbindungen, Bromverbindungen. Darüberhinaus: Lithium, Phenobarbiturate, Disulfiram, Thyreostatika (Thioharnstoff, Thiouracil). Weiterhin: Vitamin B1, B6, B12, Tyrosinkinaseinhibitoren wie Cetuximab (gehört zusammen mit Gifitinib und Erlotinib zu einer Gruppe von Krebstherapeutika, deren Gemeinsamkeit die Blockade des Rezeptors des epidermalen Wachstumsfaktors [ EGF-Rezeptor] ist; akneiforme Hautveränderungen treten in > 80% der Fälle auf, etwa 2-6 Wochen nach Therapiebeginn).

Lokalisation

Vor allem im Bereich der seborrhoischen Zonen und der Oberarme.

Therapie

Literatur

  1. Braun-Falco M et al. (2006) Follikuläre Arzneimittelreaktion auf Cetuximab. Hautarzt 57: 701-704

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017