Erythroplakie, orale K13.2

Definition

Keine Krankheitsentität sondern lediglich beschreibender klinischer Befund (analog zur Leukoplakie) für eine meist maligne, scharf begrenzte, rote Läsion der Schleimhaut, der (meist) ein Carcinonma in situ oder ein bereits invasives Karzinom zugrunde liegt.

Lokalisation

Weicher Gaumen, Mundboden, ventrolaterale Zungenfläche.

Klinisches Bild

Wenig indurierte, umschriebene oder großflächige, samtartig gerötete Läsion, die von spritzerartigen, leukoplakischen Arealen durchsetzt sein kann. Die geringe Induration täuscht Benignität vor!

Therapie

Verlauf/Prognose

Neigung zum frühinvasiven Wachtum; Metastasierungsgefahr!

Hinweis(e)

Ein analoger Befund im Bereich der Genitalschleimhaut wird als " Erythroplasie" bezeichnet. Gemischte Herde aus leukoplakischen und erythroplakischen Arealen werden auch als " gesprenkelte bzw. gefleckte Leukoplakie" oder "speckled leukoplakia" bezeichnet.

Verweisende Artikel (1)

Leukoplakie;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014