Erythromelanosis follicularis faciei et colli L85.8

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Erythromelanosis follicularis faciei et colli; Keratosis pilaris faciei,Taenzersche Krankheit; Keratosis pilaris rubra atrophicans faciei; Keratosis pilaris rubra faciei

Erstbeschreiber

Kitamura, 1960

Manifestation

Die Erkrankung wurde zuerst von Kitamura bei japanischen Männern beschrieben. Inzwischen gibt es Beschreibungen bei allen Rassen und beiden Geschlechtern. Offenbar gibt es eine Bevorzugung der asiatischen speziell der koreanischen Bevölkerung

Klinisches Bild

0,1- O.2 cm große, disseminierte, follikuläre keratotische Papeln. Die Farbe der Effloreszenzen schwankt je nach Hauttyp. Bei Patienten mit Hauttyp I sind die Papeln rot. Bei Patienten mit dunkler Hautfarbe finden sich rotbraune, damit deutlichen dunklere Papeln als in den nicht involvierte Umgebung.  Die Literatur beschreibt hyperpigmentierte Papeln. Die dunkle Farbe resultiert jedoch aus der originären dunklen Hautfarbe kombiniert mit dem follikulären Erythem. Dies macht verständlich warum dieses Krankheitsbild bei Hauttyp I und Hauttyp II in der hier beschriebenen Symptomatik nicht auftritt. Das klinische Analogon bei Hauttyp I und Hauttyp II Personen sind Krankheitsbilder die unter der Bezeichnung Keratosis pilaris rubra faciei, Keratosis pilaris rubra atrophicans faciei, Keratosis pilaris faciei oder Taenzersche Krankheit im Schrifttum bekannt sind. Bei der Erythromelanosis follcilaris faciei werden weiterhin follikuläre „hyperpigmentierte“ Papeln an den Streckseiten der Oberarme beschrieben

Histologie

Leichte oder deutliche follikuläre Hyperkeratose mit verstärkter epidermale Pigmentierung. Der Durchmesser der Haarschäfte ist vermindert. Meist deutliches perifollikuläres, lymphozytäres Infiltrat.

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Augustine M et al. (2008) Erythromelanosis follicularis faciei et colli:
    relationship with keratosis pilaris. Indian J Dermatol Venereol Leprol 74:47-49

  2. Ermertcan AT et al. (2006) Erythromelanosis follicularis faciei et colli associated with keratosis pilaris in two brothers. Pediatr Dermatol 23:31-34

  3. Kitamura K (1960) Erythromelanosis follicularis faciei. Hautarzt 11: 391-393
  4. Lalit G et al. (2011) Familial erythromelanosis follicularis faciei et colli with extensive keratosis pilaris. Int J Dermatol 50:1400-1401
  5. Mishima Y et al. (1966) Erythromelanosis follicularis faciei et colli. Dermatologica 132: 269-287 
  6. Sardana K et al. (2008) An observational analysis of erythromelanosis follicularis faciei et colli. Clin Exp Dermatol 33:333-336

  7. Silva RS et al. (2010)  Case for diagnosis. Erythromelanosis
    follicularis faciei et colli. An Bras Dermatol 8:923-925
  8. Whittaker SJ et al. (1987) Erythromelanosis follicularis faciei et colli.
    Clin Exp Dermatol 12:33-35  

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017