Erythema chronicum migrans A69.2

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Erythema migrans; Lyme-Borreliose; Post-treatment Lyme disease symptoms; Wanderröte

Erstbeschreiber

Afzelius, 1910

Definition

Zu der Lyme-Borreliose gehörende, erste und häufigste, lokalisierte Frühmanifestation der Haut in der Umgebung der Stichstelle der Zecke mit kreisrundem (scheibenförmig) oder ovalem, langsam zentrifugal wachsendem Erythem.  Hervorgerufen wird die Infektion durch Borrelia burgdorferi. Typischerweise tritt das Erythema chronicum migrans 10-30 Tage nach der Infektion in Erscheinung. Das Erythema chronicum migrans kann sehr diskret verlaufen, so dass es nicht oder erst sehr spät beachtet wird (nur etwa die Hälfte der Patienten mit Spätmanifestation einer Lyme-Borreliose erinnert sich an ein klinisches Frühstadium!). In 5-10% der Fälle treten multiple Erythemata migrantia auf (bei Kindern > als bei Erwachsenen).

Manifestation

Das Alter der Erstmanifestation ist von dem Zeitpunkt der Infektion abhängig. Insofern gibt es keine krankheitsspezfischen  Erstmanifestionen.

Üblicherweise: 5-15 Jahre, 40-80 Jahre.

Eine Geschlechtsbevorzugung liegt nicht vor.

Lokalisation

Gesäß, Stamm, Extremitäten. Bei Kindern: Nicht selten Kopf-und Halsbereich.

Klinisches Bild

  • Nach einer Inkubationszeit von 10-30 Tagen nach Zeckenstich entwickelt sich, bei 60-90% der Infizierten, ausgehend von einem zentralen, geröteten Fleck oder einer rötlichen Papel, ein rundlich-ovales, scharf berandetes, zentral abblassendes, blassrotes oder auch lividrotes  Erythem, das sich langsam zentrifugal ausdehnt. Bei längerer Bestandsdauer entsteht durch zentrale Abblassung eine ringartige Struktur, die häufig noch eine zentrale  Stichreaktion in Form einer roten Papel erkennen läßt. Die klinische Variabilität ist groß, sodass auch urtikarielle oder hochrote bzw. stationäre Erytheme oder Plaques in Erscheinung treten können. Meist erfolgt spontane Abheilung nach durchschnittlich 10 Wochen, längere Persistenz und Lokalrezidive sind möglich. Evtl. begleitende Lymphknotenschwellung, Arthralgien, Kopfschmerzen und grippeartige Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens.
  • Selten werden vesikulöse Verlaufsformen beobachtet.
  • Das Erythema chronicum migrans kann mit einer Lymphadenosis cutis benigna (Lymphozytom) vergesellschaftet sein, v.a. bei Beteiligung der Ohrläppchen, Mamillen, Skrotalregion.
  • Im Kindesalter zeigt das Erythema chronicum migrans einige klinische  Besonderheiten: z.B. Manifestationen v.a. im Kopf-Halsbereich. Im Gesicht können uncharakteristische, flüchtige Erytheme auftreten.
  • Multiples Auftreten des Erythema chronicum migrans wurde in einer größeren italienischen Studie bei 10% der Fälle beobachtet und ist dann Zeichen einer disseminierten Frühinfektion der Lyme-Borreliose.

Labor

Antikörper lassen sich in den ersten 2 Wochen nach Infektion bei 50%, nach > 4 Wochen bei 80% der Patienten nachweisen. Die Richtlinien der mikrobiologischen Qualitätsstandards (MiQ = Akronym für "Qualitätsstandards in der mikrobiologisch-infektiologischen Diagnostik") empfehlen, mit einem sensitiven ELISA getrennte IgG- und IgM-Antikörper nachzuweisen und bei Positivität eine Analyse mit einem spezifischen Immunoblot vorzunehmen.

Histologie

Wenig spezifisch, geringfügiges Papillarkörperödem, vorwiegend perivaskuläres, lymphohistiozytäres Infiltrat.

Differentialdiagnose

  • Insektenstichreaktion: Hypererge Insektenstichreaktion (s.u.Insektenstich)  werden wenige Stunden nach dem Stichereignis beobachtet. Ein "freies Intervall" wie für die Frühform der kutanen Lyme-Borreliose existiert nicht.
  • Tinea corporis: Wichtige Differenzialdiagnose. Randständig schuppende gerötete Plaques, meist verbunden mit Juckreiz. Selten solitär. Mykologischer Nachweis bei unbehandelten Herden möglich.
  • Erysipel: Beginn mit einem asymmetrischen, meist von einer kleinen Verletzung ausgehenden, feuerroten,  schmerzhaften, scharf begrenzten Erythem oder Plaque. Fieber und Schüttelfrost können vorausgehen oder den Prozess begleiten.
  • Arzneimittelreaktion, fixe: "Plötzlich vorhandene" solitäre oder auf wenige Herde beschränkte, 2,0-5,0 cm große (seltener größere), runde oder ovale, hochentzündliche, zunächst sattrote, später blau- bis braunrote, nach Abheilung braune (postinflammatorische Hyperpigmentierung), scharf begrenzte, sukkulente, juckende oder auch leicht schmerzende Flecken oder Plaques.  Akuität des Geschehens spricht gegen ein Erythema chronicum migrans, das chronisch schleichend verläuft.
  • Erythema anulare centrifugum: Selten solitär, meist multiple, anuläre, teils auch polyzyklisch konfigurierte, langsam zentrifugal wachsende, typischerweise oberflächenglatte, wenig oder gar nicht juckende Plaques. Nahezu pathognomonisch ist der Tastbefund: Beim Streichen vom Zentrum zur Peripherie eines Herdes fühlt sich der Randwall wie ein "nasser Wollfaden unter der Haut an". Histologie ist häufig charakteristisch.
  • Bei multiplen Erythema chronica migrantia s.u. Lyme-Borreliose.
  • Erythema infectiosum: Bei Gesichtsbefall und multiplen Läsionen sollte eine Parvo-B-19-Infektion (Serologie, Akuität der Erscheinungen, Fieber) ausgeschlossen werden.

Therapie

Verlauf/Prognose

Günstig; bei ausreichender antibiotischer Therapie komplett ausheilbar.   

In einer über 15 Jahre währenden Nachbeobachtungszeit (Weitzner 2015)  bei ausreichend behandeltem Erythema migrans konnten in etwa 5% der Fälle ein sog. PTLDS (post-treatment Lyme disease symptoms) diagnostiziert werden. Dieses manifestiert sich in unspezifischen Symptomen wie: Gelenk und  Muskelschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsstörungen. Die Entität des PDLDS ist umstritten.     

Hinweis(e)

Mit dem Erythema chronicum migrans treten v.a. bei Kindern bei etwa 30% der Infizierten grippeartige Allgemeinsymptome auf.

Der Nachweis spezifischer Antikörper kann sehr verzögert (mehr als 12-16 Wochen nach dem Stichereignis) auftreten, sodass bei negativer Serologie die Diagnose klinisch gestellt werden sollte. 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Afzelius A (1910) Verhandlungen der Dermatologischen Gesellschaft zu Stockholm, 28 Oct. 1909. Arch of Dermatol Syphil 101: 404
  2. Afzelius A (1921) Erythema chronicum migrans. Acta Dermato Venerologica 2: 120-125
  3. Hayes EB et al. (2003) How can we prevent Lyme disease? N Engl J Med 348: 2424-2430
  4. Hengge UR et al. (2003) Lyme borreliosis. Lancet Infect Dis 3: 489-500
  5. Hofmann H (2012) Variabilität der kutanen Lyme-Borreliose. Hautarzt 63: 381-389
  6. Steere AC et al. (2003) The presenting manifestations of Lyme disease and the outcomes of treatment. N Engl J Med 348: 2472-2474
  7. Stinco G et al.(2014) Clinical features of 705 Borrelia burgdorferi seropositive patients in an endemic area of northern Italy. ScientificWorldJournal 16: 414
  8. Thoms KM (2014) Multiple randbetonte Erytheme bei einem 9-jährigen Jungen. JDDG 12: 731-733
  9. Weitzner E et al. (20159 Long-term Assessment of Post-Treatment Symptoms in Patients With Culture-Confirmed Early Lyme Disease. Clin Infect Dis 61:1800-1806.
     

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017