Epizoonosen (Übersicht) B88.9

Zuletzt aktualisiert am: 07.07.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

epizoonosis; Epizootie; Epizootien

Definition

  • Hauterkrankungen hervorgerufen durch, von außen kommende, tierische Parasiten (Ektoparasiten). Auslöser sind in den meisten Fällen Arthropoden (Gliederfüßler, zu denen die Insekten und die Spinnentiere gehören.
  • Epizoonosen im engeren Sinne sind Erkrankungen der Haut bei denen der Parasit seinen gesamten Lebenszyklus in bzw. auf der Haut durchläuft (permanente Ektoparasiten). Hierzu gehören z.B. Läuse und Skabiesmilben.
  • Epizoonosen im weiteren Sinne sind Erkrankungen der Haut, die von temporär-akzidentiellen Parasiten (z.B. Mücken) ausgelöst werden, die zwar vom Menschen bzw. Warmblütler leben, sich aber nur kurz dort aufhalten.
  • Epidemiologisch spielen Mücken und Fliegen, Krätzemilben, Läuse, Wanzen und Flöhe eine besondere Rolle. In Elendszeiten, aber auch durch Promiskuität und enge Wohngemeinschaften, nehmen sie zu, unter guten hygienischen Verhältnissen schwinden sie.

Einteilung

Zu den Ektoparasiten die Epizoonosen hervorrufen zählen:

Hinweis(e)

Epizoonosen sind von Zoonosen zu unterscheiden.

Unter Zoonosen versteht man sämtliche Krankheiten und/oder sämtliche Infektionen, die auf natürlichem Weg zwischen Tier und Mensch (vom Tier zum Menschen = Zooanthroponose) (vom Menschen zum Tier = Anthropozoonose) übertragbar sind.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Agathos M (2010) Epizoonosen, Grundlagen. In: Plettenberg A, Meigel W, Schöfer H Infektionskrankheiten der Haut. Georg Thieme Verlag, Stuttgart S. 371

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 07.07.2018