Epidermophyton floccosum

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Erstbeschreiber

Langeron u. Milochevitch, 1930

Allgemeine Definition

Anthropophiler Dermatophyt. Übertragung durch kontaminierte Wäsche, Hautkontakt und Intimverkehr.

Vorkommen/Epidemiologie

Weltweit verbreitet. Anteil an den Dermatophyten in Mitteleuropa ca. 3-5%. Zu 80-90% sind Männer betroffen.

Manifestation

Prädilektionsstellen: Inguinalbereich, Zehenbereich mit oder ohne Nagelbefall.

Klinisches Bild

Auf das Stratum corneum beschränkte Infektion. Invasives Wachstum nur bei gestörter Immunfunktion. S.u. Tinea; insbes. Tinea corporis, Tinea manuum, Tinea pedum, Tinea inguinalis. Nagelbefall und Befall der Haarfollikel möglich; niemals Befall der Haare. Nach Infektion der Zehenzwischenräume Bild der Tinea intertriginosa.

Mikroskopie

  • Septierte, hyaline, stark verzweigte Hyphen mit kolbenförmigen Enden.
  • Chlamydosporen: Häufig terminal und interkaliert, Größe: 10-20 μm Ø.
  • Keine Mikrokonidien.
  • Makrokonidien: Zahlreich, keulen- oder schlegelförmig, glattwandig, dünnwandig, lateral oder endständig an den Hyphen, solitär oder gruppiert angeordnet, 2-10 Kammern (Größe: 10-40 μm).

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Degreef JH et al. (1994) Current therapy of dermatophytosis. J Am Acad Dermatol. 31: S25-S30
  2. de Hoog GS et al. (2000) Atlas of Clinical Fungi, 2nd ed, vol. 1. Centraalbureau voor Schimmelcultures (Utrecht, The Netherlands)
  3. Langeron M, Milochevitch S (1930) Morphologie des dermatophytes. Ann Parasitol hum comp 8: 465-508
  4. Seddon ME et al. (1997) Invasive disease due to Epidermophyton floccosum in an immunocompromised patient with Behçet's Syndrome. Clin Infect Dis 25: 153-154
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014