Epidermolysis bullosa junctionalis generalisierte schwere (Herlitz) Q81.1

Zuletzt aktualisiert am: 14.04.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

EBJ gravis Herlitz; Epidermolysis bullosa gravis; Epidermolysis bullosa hereditaria letalis; Epidermolysis bullosa junctionalis Herlitz; Epidermolysis bullosa letalis; Epidermolysis bullosa Typ Herlitz; Herlitz-Syndrom; Junctional bullous epidermatosis; kongenitaler nichtsyphilitischer Pemphigus; Pemphigus kongenitaler nichtsyphilitischer

Erstbeschreiber

Herlitz, 1935

Definition

Hereditäre, infantile, letale, blasenbildende Dermatose mit Spaltbildung entlang der Basalmembran. Schwerste Form der angeborenen junctionalen Epidermolysen. Keine Ösophagusbeteiligung.

Vorkommen/Epidemiologie

Inzidenz bei 0,5/100.000/Jahr

Ätiopathogenese

Autosomal-rezessiver Erbgang. Mutation in den Genen für Laminin-5 (LAMA3, LAMB3, LAMC2), die auf den Chromosomen 1q25/1q31 kartiert werden. Das Fehlen des Proteins in der Haut führt zu einer extremen Hautfragilität.

Manifestation

Angeboren oder während des 1. Lebensjahres.

Lokalisation

Vor allem an mechanisch belasteten Hautarealen.

Klinisches Bild

  • Integument: Großflächige, schlaffe Blasen unterschiedlicher Größe mit serösem oder hämorrhagischem Inhalt am gesamten Integument.
  • Es besteht ein erhöhtes Risiko der Malignomeentwicklung der Haut (Plattenepithelkarzinom der Haut, selten Bildung eines malignen Melanoms)  
  • Auf die Blasenbildung folgen  schlecht heilenden Erosionen und Granulationsgewebe, insbes. an den Akren. Bildungen von Strikturen.
  • Weiterhin:
    • Blasenbildungen an der Mundschleimhaut (50-75%)
    • Onychoatrophie bzw. Onychodystrophie (75-100%) durch subunguale Blasenbildung.
    • Bei mehr als 50% der Patienten findet sich eine Beteiligung der Augen (Blasen, narbige Ektropien, korneale oder konjunktivale Erosionen).
    • Beteiligung von Larynx, Trachea/ Bronchien (25-50%): hierdurch entstehen dauerhafte Heiserkeit, Stridor
    • Pharynx (25-50%) Essschwierigkeiten 
    • Hypoplasie des Zahnschmelzes bzw. Zahnwachstum mit erhöhter Anfälligkeit für Karies (75-100%).
    • Anämie (75-100%)
    • Pseudosyndaktylie (1-10%)

Histologie

  • Subepidermale Blasenbildung: Bullös abgehobene Epidermis mit gut erhaltener Basalzellreihe im Blasendach. Deutliche lymphohistiozytäre Infiltrate im oberen Korium.
  • Elektronenmikroskopie: junktiolytische Blasenbildung, Reduktion der Anzahl bzw. Auftreten morphologisch veränderter Hemidesmosomen.

Direkte Immunfluoreszenz

Verminderte Flureszenz von Laminin-5 am Blasendach.

Differentialdiagnose

Komplikation

Sekundärinfektion, Sepsis.

Therapie allgemein

Externe Therapie

Interne Therapie

Verlauf/Prognose

In schweren Fällen: Exitus letalis (vor allem durch Sepsis) schon kurz nach der Geburt. In leichten Fällen: Bleibende Neigung zur Blasenbildung.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Aberdam D et al. (1994) Herlitz`s junctional epidermolysis bullosa is linked to mutations in the gene LAMC2 for the gamma 2 subunit of nicein/kalinin (Laminin 5). Nature Genet 6: 299-304
  2. Cserhalmi-Friedman PB et al. (2002) Paternal germline mosaicism in Herlitz junctional epidermolysis bullosa. Exp Dermatol 11: 468-470
  3. Fine JD et al. (2000) Revised classification system for inherited epidermolysis bullosa: Report of the Second International Consensus Meeting on diagnosis and classification of epidermolysis bullosa. J Am Acad Dermatol 42:1051-1066
  4. Fine JD et al. (2008) The classification of inherited epidermolysis bullosa (EB): Report of the Third International Consensus Meeting on Diagnosis and Classification of EB. J Am Acad Dermatol 58:931-950
  5. Fivenson DP et al. (2003) Graftskin therapy in epidermolysis bullosa. J Am Acad Dermatol 48: 886-892
  6. Herlitz O (1935) Kongenitaler nicht syphilitischer Pemphigus: Eine Ubersicht nebst Beschreibung einer neuen Krankheitsform. Acta Paediat 17: 315-371
  7. Hirsch T et al. (2017) Regeneration of the entire human epidermis using transgenic stem cells.
    Nature 551:327-332.
  8. Höger P (2005) Kinderdermatologie. Schattauer Verlag Stuttgart S 225-226
  9. Laimer M et al. (2015) Hereditäre Epidermolysen JDDG 13: 1125-1134 
  10. Jiang QJ et al. (2002) Treatment of two patients with Herlitz junctional epidermolysis bullosa with artificial skin bioequivalents. J Pediatr 141: 553-559
  11. Klausegger A et al. (2001) Is screening of the candidate gene necessary in unrelated partners of members of families with Herlitz junctional epidermolysis bullosa? J Invest Dermatol 116: 474-475
  12. Nakano A et al. (2000) Herlitz junctional epidermolysis bullosa: novel and recurrent mutations in the LAMB3 gene and the population carrier frequency. J Invest Dermatol 115: 493-498
  13. Parsapour K et al. (2001) Herlitz junctional epidermolysis bullosa presenting at birth with anonychia: a case report and review of H-JEB. Pediatr Dermatol 18: 217-222
  14. Schmidt E, Zillikens D (2000) Autoimmune and inherited subepidermal blistering diseases: advances in the clinic and the laboratory. Adv Dermatol 16: 113-157
  15. Takizawa Y et al. (2000) Mutation report: complete paternal uniparental isodisomy of chromosome 1: a novel mechanism for Herlitz junctional epidermolysis bullosa. J Invest Dermatol 115: 307-311
  16. Tolar J et al. (2012) Management of severe epidermolysis bullosa by haematopoietic transplant principles, perspectives and pitfalls. Exp Dermatol. 2012 21:896-900.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 14.04.2018