Emulgatoren, anionische

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

S.u. Öl-in-Wasser-Emulgatoren. Beispiele sind z.B. Alkali- oder Triethanolamin-Salze von Fettsäuren, Alkylsulfate (Natriumlauryl-, -cetyl- oder -stearylsulfat), Alkylsulfonate (Natriumdioctylsulfosuccinat).

Inkompatibilität

Große organische Arzneistoffkationen wie z.B. Acridinderivate, Bamipin-HCl, Benzalkoniumchlorid und andere Invertseifen, Chlorphenoxamin-HCl und andere Antihistaminika, Chlortetracyclin-HCl, Oxytetracyclin-HCl, Gentamicinsulfat, Ethacridinlactat, Hydroxychinolinsulfat, Tetracain-HCl und andere kationische Lokalanästhetika): Ausbildung schwer löslicher Salze.

Verweisende Artikel (2)

Cremes hydrophile; Öl-in-Wasser-Emulgatoren;

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014