EMA

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

epitheliales; epitheliales ; Epitheliales Membran-Antigen; Epithelial Membrane Antigen; Membranantigen; Membran-Antigen

Definition

Akronym für "Epitheliales Membran-Antigen".

Allgemeine Information

Antigen das zu einer Gruppe glykosylierter Proteine Molekulargewicht (259 -  400 kD), das auf einer Vielzahl von Epithelien nachweisbar ist und in  Milchfett vorkommt. Das Antigen wird auch als humanes Milchfettgobulin bezeichnet.

Hinweis(e)

Antikörper gegen das epitheliale Membran-Antigen werden in der Histopathologie zur Differenzierung wenig differenzierten epithelialer Tumoren eingesetzt (s. Literatur). Plattenepithelkarzinome des Oberflächenepithels färben sich mit EMA an (die normale Epidermis zeigt keine Reaktivität). Der EMA wird häufig parallel zu Cytokeratin-Antikörpern oder CEA-Antikörpern verwendet. Der Antikörper kann bei CD30-positiven anaplastischen, großzelligen Lymphome kreuzreagieren.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

Sajin M et al. (2014) Trichilemmal carcinoma - a rare cutaneous malignancy: report of two cases. Rom J Morphol Embryol 55:687-691
 

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017