Ejaculatio praecox F52.40

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Vorzeitiger Samenerguss, meist unmittelbar nach der Immissio penis.

Ätiopathogenese

Fast immer psychogen (Verhaltensstörung).

Therapie

Die Kontrolle über den Orgasmus beim Mann kann i.d.R. über geeignete Therapien erlernt werden, z.B. Psychotherapie, ggf. Paartherapie. Ggf. adjuvant Coitus condomatus, Thioridazin (z.B. Melleril) 25-100 mg vor dem Koitus oder Chlormadinonacetat (z.B. Gestafortin) 5-10 mg/Tag p.o. Ggf. auch Versuch mit lokalanästhetischen Externa wie Lidocain (z.B. EMLA Creme) oder Benzocain (z.B. Anästhesin).

Verweisende Artikel (1)

Andrologie;

Weiterführende Artikel (4)

Benzocain; Chlormadinonacetat; Lidocain; Psychotherapie;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014