Dyskeratosis congenita Q82.8

Zuletzt aktualisiert am: 04.03.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Atrophia cutis reticularis cum pigmentatione; Atrophia cutis reticularis cum pigmentatione dystrophia unguium et leukoplakia oris; Cole disease; Cole-Engmann-Syndrom; Cole-Rauschkolb-Toomey-Syndrom; Dyskeratose kongenitale; Dystrophia unguium et leukoplakia oris; kongenitale Dyskeratose; Polydysplasia ectodermica Typ Cole-Rauschkolb-Toomey; Polydysplasia ectodermica-Typ Cole-Rauschkolb-Toomey; Zinsser-Cole-Engman-Syndrom

Erstbeschreiber

Zinsser, 1910; Cole, 1930

Definition

Seltene, hereditäre Genodermatose mit vorzeitiger Alterung, die neben schweren systemischen Beteiligungen (neurologische, gastrointestinale, dentale, ophthalmologische, pulmologische und skelettale Veränderungen) durch die Trias aus Hypo- oder Hyperpigmentierung, Onychodystrophie (bereits vor dem 5. Lebensjahr beginnend) und Leukoplakien gekennzeichnet ist. Die Inzidenz von Malignomen ist bei diesen Patienten erhöht.

Ätiopathogenese

Autosomal-dominante, autosomal-rezessive sowie X-chromosomal-rezessive Vererbung sind beschrieben. Autosomal-dominant vererbt werden Mutationen des Human Telomerase RNA (TERT)-Gens. X-chromosomal-rezessiv vererbt werden Mutationen des Dyskerin (DKC1) Gens, die auf dem Genlokus Xq28 kartiert sind (s.a. MAGE-A3) . Die die Krankheit bestimmende Funktionsstörung des Dyskerins kann über eine Interaktion mit der Telomerase und der  damit verbundenen Telomerverkürzungen, zu einem Telomererhaltungsdefekt und daraus resultierendem Proliferationsarrest zu führen. Dies würde die Hemmung der hochproliferativen Gewebe Haut und Knochenmark erklären.

Manifestation

V.a. 5.-10. Lebensjahr auftretend, fast ausschließlich beim männlichen Geschlecht. Selten sind Spätmanifestationen jenseits des 30. LJ.

Klinisches Bild

  • Als Frühsymptom kann es zu Tränenträufeln und Konjunktivitis kommen. Kennzeichnend ist die Trias:
    • Chronische Paronychien mit konsekutiven Nageldystrophien bis hin zum vollständigen Verlust der Nägel (Anonychie).
    • Weißliche Verdickung ( Leukokeratose) der Mundschleimhaut, selten auch der Anal-, Vaginal- und Urethralschleimhaut.
    • Ausgedehnte Areale mit netzförmiger Hyperpigmentierung und Rötung, Teleangiektasien, diffuse Atrophie der Haut, Anetodermie-artige Herde ähnlich der Poikilodermia vascularis atrophicans.
  • Zusätzlich können eine palmo-plantare Hyperkeratose und Hyperhidrose, eine Obstruktion der Tränenkanalöffnungen sowie häufig Blasenbildungen im Mund und an der Haut beobachtet werden.
  • Begleitsymptome: Gehäuft Erkrankungen des hämatopoetischen Systems, z.B. Neutropenie. S.a. Fanconi-Zinsser-Syndrom. Ausbildung von Poikilodermie, Ektropium, Tränenträufeln, Konjunktivitis, Perlèche, Analfissuren, Urethralfissuren mit partiellem Verschluss des Orifiziums. Weitere Missbildungen an Augen, Knochen, Gelenken, Herz, Gefäßen oder Darm sind möglich.

Labor

Häufig Panzytopenie mit Leukopenie, Anämie, Thrombozytopenie. Ggf. unreife Vorläuferzellen im Differenzialblutbild.

Histologie

In Bereichen der Hyperpigmentierung Melanophagen, milde oder fehlende Epidermisatrophie und entzündliches Infiltrat im oberen Korium.

Diagnose

Molekulargenetische Analyse, ggf. Pränataldiagnostik, Klinik, Knochenmarksausstrich, Differentialblutbild, radiologische Diagnostik im Bereich von Wachstumsstörungen.

Therapie

Verlauf/Prognose

Ungünstig. Die Lebenserwartung ist eingeschränkt (durchschnittlich 24 Jahre), der Verlauf ist progredient. Häufig progressives Knochenmarksversagen (hieran versterben etwa 60-70% der Pat.) sowie Karzinomentwicklung im Bereich der Schleimhautveränderungen.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Arca E et al. (2003) Dyskeratosis congenita with esophageal and anal stricture. Int J Dermatol 42: 555-557
  2. Benoit S et al. (2006) Dyskeratosis congenita bei einem 40-jährigen Patienten. Hautarzt 57: 313-316
  3. Burkhardt D et al. (1994) Dyskeratosis congenita bei monozygoten Zwillingen. Hautarzt 45: 249-255
  4. Cole HN, Rauschkolb JE, Toomey J (1930) Dyskeratosis congenita with pigmentation, dystrophia unguium and leukokeratosis oris. Arch Dermatol Syphilol (Berlin) 21: 71-95
  5. Dokali (2001) Dyskeratosis congenita. A disease of premature ageing. Lancet 358: S27
  6. Dror Y et al. (2003) Low-intensity hematopoietic stem-cell transplantation across human leucocyte antigen barriers in dyskeratosis congenita. Bone Marrow Transplant 31: 847-850
  7. Phillips RJ et al. (1992) Dyskeratosis congenita: delay in diagnosis and successful treatment of pancytopenia by bone marrow transplantation. Br J Dermatol 127: 278-280
  8. Russo Cl et al. (1990) Treatment of neutropenia associated with dyskeratosis congenita with granulocyte-macrophage colony-stimulating factor. Lancet I: 751-752
  9. Theimer CA et al. (2003) Mutations linked to dyskeratosis congenita cause changes in the structural equilibrium in telomerase RNA. Proc Natl Acad Sci USA 100: 449-454
  10. Zinsser F (1910) Atrophia cutis reticularis cum pigmentatione, dystrophia unguium et leukoplakia oris. Ikonogr Dermatol Fasc 5: 219-223

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 04.03.2018