Dyshidrose L30.1

Bildübersicht

Synonym(e)

Dyshidrosis; Dyshidrose-Syndrom; Pompholyx

Erstbeschreiber

Fox, 1873

Definition

Mit klaren, intraepidermal gelegenen Bläschen an Handflächen und Fußsohlen einhergehendes Krankheitsbild unterschiedlicher Ätiologie. Die klinisch sichtbaren Bläschen sind Ausdruck einer zugrunde liegenden spongiotischen Dermatitis im Bereich der Leistenhaut. S.a. Ekzem dyshidrotisches.

Ätiopathogenese

Minimalvariante eines atopischen Ekzems, ggf. auch bei Kontaktekzem, Tinea, auch im Rahmen einer Psoriasis palmaris et plantaris.

Lokalisation

Fingerseitenkanten (insbesondere bei atopischer Diathese), Handflächen, Fußsohlen.

Klinisches Bild

Klare, intraepidermal gelegene, kleine, derbe, < 0,1cm bis zu 0,2-0,3 cm große, unterschiedlich stark juckende Bläschen. Eintrocknen und Bildung einer halskrausenartigen Schuppung oder Platzen und Bildung von Erosionen. Letztlich häufig imponieren als Residuen nur noch zirzinäre Abschuppungen.

Häufig werden Bläschen nicht wahrgenommen oder sie treten klinisch nicht zum Vorschein, sodass das Krankheitsbild nur noch als rezidivierendes Schuppenszenario in Erscheinung tritt (Dyshidrosis lamellosa sicca).

Eine Maximalvariante einer Dyshidrose bzw. eines dyshidrotischen Ekzems mit großen Blasen wird als Pompholyx bezeichnet (Cheiropompholyx/Handbefall oder Podopompholyx/Fußbefall).  

Histologie

Spongiotische Blasenbildung.

Diagnose

Mykologie, Epikutantest, Pricktest, IgE.

Differentialdiagnose

Therapie allgemein

Behandlung der Grunderkrankung, Meiden auslösender Kontaktallergene, Sanierung einer Tinea, Vermeidung extremer Temperaturen. S.a.u. Ekzem, dyshidrotisches.

Externe Therapie

Bei initialen Veränderungen sowie als prophylaktische Maßnahme lokale Bäder mit adstringierenden Zusätzen wie synthetischen Gerbstoffen (z.B. Tannolact, Tannosynt). Bei nichtinfektiöser Genese (z.B. atopisches Ekzem, allergisches Kontaktekzem) im akuten Stadium Glukokortikoid-Tinkturen wie 0,1% Triamcinolonacetonid-Tinktur (z.B. Triamgalen Lsg. oder 0,1% Mometason-Lösung (z.B. Ecural) und Umschläge mit gerbenden Zusätzen wie Eichenrindenextrakt oder synthetischen Gerbstoffen (z.B. Tannosynt, Tannolact). Ggf. nach Abklingen der akuten Phase Zinkoxid-Paste mit Bismutgallat R289 im Wechsel mit den gerbstoffhaltigen Bädern. In subakuten Stadien und insbes. bei Vorliegen einer Hyperhidrose kann Leitungswasser- Iontophorese versucht werden. Bei Vorliegen einer colleretteartigen Schuppung können Glukokortikoide in Cremegrundlage wie 0,1% Triamcinolonacetonid-Creme (z.B. Delphicort, R259 ) oder 0,25% Prednicarbat-Creme (z.B. Dermatop) angewendet werden, ggf. unter Okklusion.

Interne Therapie

Bei ausgeprägter Impetiginisation antibiotische Systemtherapie mit Cephalosporinen wie Cefadroxil (z.B. Cedrox) 1mal/Tag 1 g p.o. oder Cefalexin (z.B. Cephalexin-ratiopharm) 1mal/Tag 1 g p.o.

Hinweis(e)

Ein historischer und mißverständlicher Begriff, der das akute oder subakute Ekzem der Hände und Füße beschreibt. Der Begriff "dyshidrotisch" bezeichnet eine Ekzemmanifestation, die durch die besondere anatomische Beschaffenheit der Haut an Handflächen und Fußsohlen (sog. Leistenhaut) zustande kommt. Die Leistenhaut kennzeichnet sich durch das Fehlen von Haarfollikeln sowie durch Ausbildung einer schützenden, dicken Hornschicht. Bei einer bläschenbildenden Ekzemreaktion verbleiben die spongiotischen Bläschen wesentlich länger in der Haut und werden als feine, kaum 0,1cm große, graue Punkte in der Hornschicht wahrgenommen, bei stärkerer Ausprägung der Ekzemreaktion auch als grau-glänzende, vorspringende Bläschen. Der Begriff "Dyshidrose" zielt auf eine fehlerhafte Schweißdrüsenfunktion, die tatsächlich nicht vorliegt. Ebenso mißverständlich und überflüssig ist die Bezeichnung "dyshidrosiform", die die Bläschenbildungen  bei einem atopischen Hand-/Fußekzem beschreiben soll.           

Literatur

  1. Man I et al. (2004) Photoinduced pompholyx: A report of 5 cases. J Am Acad Dermatol 50: 55-60
  2. Fox T (1873) Skin diseases. 3rd ed. H. Renshaw, London, S. 476

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 09.08.2017