Dyschromie L81.9

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Dyschromasie; Dyschromatose; Dyschromia; Dyschromodermie

Definition

Insbesondere im angloamerikanischen Schrifttum sehr unterschiedlich definierter Begriff für eine endogen oder exogen bedingte, solitäre oder multiple, lokalisierte, disseminierte oder universelle (diffuse), durch unterschiedlich gefärbte, körpereigene oder körperfremde Pigmente hervorgerufene Farbveränderung der Haut, der Schleimhäute, der Nägel (s.u. Chromonychie) und u.U. der Zähne. Eine melanotische Dyschromie entpricht einer Hyperpigmentierung.

Einteilung

Je nach Ätiologie kann in melanotische und non-melanotische Dyschromien unterschieden werden. Weitere Klassifizierungen nach Farbe und Herkunft der Pigmente (z.B. Melanin, Schwermetalle, Hämosiderin u.a.) oder Lokalisation sind möglich.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018