Doxorubicin, liposomal

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Liposomal verkapseltes Doxorubicin.

Indikation

AIDS-assoziiertes Kaposi-Sarkom mit niedrigen CD4-Werten (< 200 CD4-Lymphozyten/ml) u. umfangreichem mukokutanem u. viszeralem Befall.

Schwangerschaft/Stillzeit

Nicht in Schwangerschaft oder Stillzeit (schwer wiegende Nebenwirkungen auf gestillte Kinder) anwenden!

Dosierung und Art der Anwendung

AIDS-assoziierte Kaposi-Sarkome: 20 mg/m2 KO in 250 ml 5% Glukose zur Infusion i.v., alle 2-3 Wochen, für 2-3 Monate. Die Behandlung so lange fortsetzen, wie es zur Aufrechterhaltung d. therapeutischen Erfolges erforderlich ist.

Kontraindikation

Nicht bei AIDS-assoziierten Kaposi-Sarkomen anwenden, die erfolgreich mit lokaler Therapie oder systemischer Interferon alfa-Therapie behandelbar sind.

Präparate

Caelyx

Hinweis(e)

Die Wirksamkeit von pegyliertem liposomalem Doxorubicin zur Behandlung der Mycosis fungoides wurde in mehreren Studien beschrieben. Kontrovers wird weiterhin die Effektivität der Therapie diskutiert; im Jahre 2000 berichteten Wollina et al. in einem Fallbericht mit 6 Patienten über ein klinisches Ansprechen von 83%. Auch in nachfolgenden Studien wurden ähnlich gute Resultate publiziert. Die Aussagekraft dieser Studien ist jedoch durch geringe Probandenzahlen limitiert.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Wollina U et al. (2000) Treatment of relapsing or recalcitrant cutaneous T-cell lymphoma with pegylated liposomal doxorubicin. J Am Acad Dermatol 42: 40-46

Verweisende Artikel (1)

Zytostatika Paravasate;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014