Doxorubicin

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Substanz aus der Gruppe der Zytostatika.

Halbwertzeit

30–33 h

Indikation

Lymphome, Leukämien, solide Tumoren; Kaposi Sarkom.

Dosierung und Art der Anwendung

40–75 mg/m2 KO i.v. alle 3–4 Wochen. Kumulative Höchstdosis 550 mg/m2 KO.

Merke! Unter der Therapie und bis zu 3 Monaten danach müssen Frauen und Männer eine effektive Kontrazeption betreiben!

Unerwünschte Wirkungen

Selten Urtikaria (je nach Quelle: 0,01-3% der Pat.), Alopezie, Pruritus, Reaktionen an der Infusionsstelle, Exantheme, Flush, Onycholyse, Phlebitis, gastrointestinale Störungen, Leberschäden, Hyperurikämie, Störungen der Spermatogenese und Ovulation, Störungen der Hämatopoese, Stomatitis, Kardiotoxizität (Kardiomyopathie).

Wechselwirkungen

S. Tabelle 1.

Kontraindikation

Schwangerschaft, Stillzeit.

Präparate

Adriblastin, DOXO-cell, Doxorubicin, Ribodoxo-L

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Lybaek D et al. (2006) Pegylated liposomal Doxorubicin in the treatment of mycosis fungoides. Acta Derm Venereol 86: 545-547

Tabellen

Wesentliche Wechselwirkungen von Doxorubicin

Acetylcystein

Kardiotoxizität ↓

Anthracycline

Kardiotoxizität ↑

Antihistaminika

Kardiotoxizität ↓

Cyclophosphamid

Kardiotoxizität ↑

Cytarabin

Darmnekrosen

Digoxin

Kardiotoxizität ↓

Phenobarbital

Doxorubicin-Wirkung ↓

Verapamil

Kardiotoxizität ↓

Weiterführende Artikel (2)

Kaposi-Sarkom (Übersicht); Zytostatika;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014