Doxepin

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Antidepressivum.

Indikation

Depressive Syndrome, unabhängig von ihrer nosologischen Einordnung; Angstsyndrome; leichte Entzugssyndrome bei Alkohol-, Medikamenten- oder Drogenabhängigkeit; Unruhe, Angst, Schlafstörungen und funktionelle Organbeschwerden.

Auch interessant

Anzeige
Dermatologie

Linien der Haut gleicher Spannung im Zusammenspiel mit der Muskulatur. Ihr Verlauf ist von Alter, Ernährung...

Weiterlesen

Dosierung und Art der Anwendung

Einschleichende Dosierung zu Beginn und allmähliches Absetzen zum Ende der Behandlung. Beginn mit 10-25 mg, je nach Schwere der Erkrankung, allmähliche Steigerung auf max. 75-150 mg Doxepin bei ambulanter Therapie. Bei Patienten über 60 Jahren ist gewöhnlich ca. die Hälfte der empfohlenen Dosis ausreichend. Bis zu 100 mg können als Einmaldosis am Abend 2-3 Std. vor dem Schlafengehen verabreicht werden.

Unerwünschte Wirkungen

U.a. Exantheme, Hyperhidrose, Haarausfall, Mundtrockenheit, Speichelfluss, Schluckbeschwerden, gastrointestinale Störungen, Herzrhythmusstörungen, Gynäkomastie, Libidoverlust, Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion.

Wechselwirkungen

Die antihypertensive Wirkung von Nitraten und Antihypertonika kann verstärkt werden, die Wirkung von Reserpin kann abgeschwächt werden.

Kontraindikation

Allergie gegen Doxepin, Harnverhalt, paralytischer Ileus, Engwinkelglaukom, MAO-Hemmer, Delirium, Kindesalter.

Präparate

Aponal, Sinquan
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014